Neue Enthüllungen zeigen: So dreist soll Huawei von Apple geklaut haben

Kaan Gürayer 4

Schwere Vorwürfe gegen Huawei: Der chinesische Hersteller soll gezielt versucht haben, Industriegeheimnisse seiner Konkurrenten zu stehlen. Selbst ein „Bonusprogramm“ für Mitarbeiter soll es dazu gegeben haben. Angeblich im besonderen Interesse des Konzerns: Apple

Die Negativschlagzeilen für Huawei reißen nicht ab: Nachdem das Unternehmen aufgrund von Spionage-Vorwürfen aus den USA im Kreuzfeuer der Kritik steht und nur knapp einem Boykott beim 5G-Netzaufbau in Deutschland entgangen ist, gibt es nun neue Vorwürfe, die ein Schlaglicht auf Huaweis Umgang mit der Konkurrenz werfen.

Im Visier von Huawei: Apple-Technik

Demnach soll Huawei gezielt versucht haben, an Industriegeheimnisse seiner Mitbewerber zu gelangen und schreckte offenbar auch nicht vor „dubiosen Taktiken“ zurück. Das berichtet Der Standard unter Berufung auf einen Bericht von The Informationen (Bezahlschranke). Im besonderen Interesse stand dabei offenbar Apple. Unter anderem drei Beispiele für dieses Vorgehen werden in dem Report konkret erwähnt:

  • Um herauszufinden, wie der Pulsmesser in der Apple Watch im Detail funktioniert, soll ein Huawei-Techniker den Zulieferer des Bauteils mit lukrativen Fertigungsverträgen gelockt haben. Als dieser zum Termin erschien, waren neben dem Huawei-Mitarbeiter noch vier Angestellte aus der Entwicklungsabteilung des Konzerns im Raum, die über anderthalb Stunden versucht haben sollen, Informationen über die Funktionsweise der Apple-Uhr herauszubekommen – letztlich erfolglos.
  • Für seine eigene Notebook-Reihe soll Huawei den Konnektor des MacBook Pro geklont haben. Auf der Suche nach Fertigungspartnern sei der Hersteller dann auf Probleme gestoßen, da einige Unternehmen den Bauplan wiedererkannten und sich weigerten, den Auftrag anzunehmen. Schlussendlich hat Huawei aber doch noch einen Fertiger gefunden, der die Komponente herstellt.
  • Auch über ein Vorstellungsgespräch eines ehemaligen Apple-Mitarbeiters bei Huawei wird berichtet. Dabei habe man ihn die ganze Zeit über die Details zu Apple-Produkten befragt. „Es war klar, dass man stärker daran interessiert war, etwas über Apple zu lernen, als mich anzustellen“, so der ehemalige Apple-Mitarbeiter.

Bonusprogramm für Huawei-Mitarbeiter

Darüber hinaus soll Huawei, so der Bericht von The Information, sogar ein Bonusprogramm für seine eigenen Mitarbeiter aufgelegt haben. Die Angestellten, die besonders nützliche Informationen von der Konkurrenz abgreifen konnten, wurden Sonderzahlungen in Aussicht gestellt. Je „geheimer“ die Informationen, desto höher waren die Boni.

Huaweis Notebooks versprühen tatsächlich ein wenig MacBook-Feeling: 

HUAWEI MateBook X Pro im Hands-On: Das bessere MacBook?

Industriespionage gegen Apple und andere: Huawei weist Anschuldigungen zurück

Huawei selbst wies die Anschuldigungen in einer Stellungnahme zurück. Man pflege einen hohen Ethikstandard und strebe keinen Zugriff auf die Geschäftsgeheimnisse der Konkurrenz an. Die eigenen Richtlinien schreiben den Mitarbeitern in der Entwicklungsabteilung außerdem vor, nur öffentlich verfügbare Informationen auszuwerten und das geistige Eigentum anderer zu respektieren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung