IKEA-Katalog: Android-App jetzt auch in Deutschland

Frank Ritter 11

IKEA — diese vier Buchstaben stehen für bezahlbares Wohnen in der gesamten westlichen Welt. Wer in der bunten Warenwelt zwischen Ivar-Regal und Poäng-Stuhl, zwischen Aspelund-Schublade und Köttbullar-Fleischbällchen stöbern möchte, konnte bis jetzt nur auf den jährlich erscheinenden Katalog aus totem Holz zurückgreifen. Nun ist der IKEA-Katalog auch als Android-App verfügbar.

IKEA-Katalog: Android-App jetzt auch in Deutschland

Die Android-App von IKEA ist nahezu eine eins-zu-eins-Umsetzung des Papier-Katalogs. Man blättert durch einzelne Seiten wie beim Navigieren durch eine Bildergalerie und kann per Doppeltap oder Pinch-to Zoom hineinzoomen. Diese konservative Aufbereitung der Inhalte ist einerseits gut, denn man findet sich sofort zurecht, wenn man an den Papierkatalog gewöhnt ist. Andererseits ist das aber auch schade, denn von den Möglichkeiten eines interaktiven Mediums macht die IKEA-App kaum Gebrauch.

ikea katalog

So finden sich im Katalog-Inhaltsverzeichnis etwa keine Shortcuts zu den Seiten, auch eigene Lesezeichen sind nicht möglich. Immerhin gibt es in der App ein zweites Inhaltsverzeichnis mit entsprechenden Links und eine Schnellaufruf-Funktion für die „Kapitel“ sowie ein drittes Inhaltsverzeichnis, in dem man alle Seiten in einer Übersicht einsehen kann. Man muss also nicht immer mühevoll herumblättern — dennoch dürften die drei Inhaltsverzeichnisse für Verwirrung bei weniger versierten Nutzern sorgen.

Weiterhin gibt es bei den Katalogbildern gelegentlich Shortcuts zu einzelnen Produktseiten. Diese Symbole verschwanden allerdings, wenn wir hineinzoomten und tauchten auch nicht wieder auf. In den meisten Fällen muss man allerdings hineinzoomen, um überhaupt zu wissen, was man da anklickt.

Bild

Links: Inhaltsübersicht; Rechts: Die Suchfunktion in der App

Es ist einfach schade, dass der Katalog nicht mehr als ein eingescanntes eBook ist. Text passt sich nicht an den Bildschirm an, dank einer Maximal-Zoomstufe sind reguläre Texte auf den Seiten nur schwer zu erkennen.

ikea katalog: zoomstufe

Das ist die maximale Zoomstufe in der App

Die Suchfunktion ist eher ein Lippenbekenntnis als eine nutzliche Funktion. Dass das Design nicht an Android angepasst ist, sondern sehr deutlich „nur“ eine rücksichtslos portierte iOS-App ist, die zudem Probleme mit Umlauten und Sonderzeichen hat, lassen die IKEA-App als Ganzes eher wie einen Schnellschuss erscheinen — und nicht wie eine Software, bei der viel Wert auf „Poliertheit“ und Usability gelegt wurde.

Unser Fazit: Schade, da ist technisch noch viel Luft nach oben. Einstweilen gibt es leider keine Alternative zur offiziellen IKEA-App — außer natürlich die Papierversion. IKEA-Fans, die auch unterwegs nicht auf ihre Bibel verzichten wollen, können aber zugreifen.

Download: IKEA Katalog (kostenlos)

IKEA Katalog (kostenlos) qr code

[UPDATE:] Zahlreiche Leser haben in den Kommentaren angemerkt, dass sie die App nicht über den Market installieren können. Das ist richtig, IKEA hat die App offensichtlich noch nicht für Deutschland freigegeben (obgleich das deutsche Katalogmaterial seit dem 28.August vorhanden ist). Ich konnte die App trotzdem installieren, weil ich noch den Market Enabler mit US-Zugang aktiviert hatte — ich bitte um Entschuldigung für den Irrtum. Wer sich die App jetzt schon installieren will, kann den Market Enabler verwenden (Root wird benötigt).

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung