Medfield heißt die neue Atom-Plattform, mit der Intel im mobilen Bereich und natürlich auch unter Android-Hardwareherstellern Furore machen will. Am Stand von Intel konnte Daniel einen Blick auf jenes Smartphone-Referenzdesign mit Intels Atom-CPU werfen, das kurz vor Weihnachten durch die Onlinemedien kursierte.

Intel „Medfield" Android-Smartphone Referenzdesign - Hands-On - CES 2012 - androidnext.de

Das Intel-Smartphone läuft noch mit Android 2.3.7 und ist relativ dick - was zunächst egal ist, denn das Referenzmodell ist nicht für den Markt, sondern für Entwickler gedacht. Intel hat seiner Plattform einige Hardware-Goodies spendiuert, wodurch etwa Fotografieren, Multimedia und das Surfen im Netz beschleunigt wird. Auf diese Weise wird wohl kompensiert, dass man es strenggenommen nur mit einem SingleCore-Hauptprozessor zu tun hat. Diese auf 1,6 GHz getaktete CPU beherrscht freilich auch Hyperthreading, also das Aufteilen von Aufgaben auf zwei virtuelle CPUs. Deshalb konnte die x86-CPU auch in ersten Benchmarks überzeugen. Unser Außenteam zeigte sich dann spontan auch erfreut über die Performance des Geräts. Ein erstes serienreifes Smartphone mit Intels „Medfield“-Plattform ist das Lenovo K800, das allerdings zunächst nur in China erscheinen wird.

Glaubt ihr, Intel bekommt einen Fuß in die Tür des mobilen Chip-Business? Eure Meinung in die Kommentare.

Alle News, Videos und Infos zur CES gibt's auf unserer CES-Sonderseite.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.