Angriff auf Nvidia und AMD: Intel verrät Starttermin seiner Grafikkarte

Michael Krüger

Bislang teilte sich das Geschäft der Grafikkarten hauptsächlich zwischen AMD und Nvidia auf. Nun steigt mit Intel ein dritter großer Hersteller in den Ring. Im Teaser zeigt sich das Unternehmen äußerst ambitioniert.

Intel-Grafikkarten: An Expertise scheint es nicht zu mangeln

Zwar besteht das Hauptgeschäft von Intel aus Prozessoren, doch in Sachen Grafikkarten sind sie dennoch kein unbeschriebenes Blatt. Immerhin konnte das Unternehmen mit Grafikkernen bereits seit einigen Jahren Erfahrung sammeln. Wie im Teaser-Video angepriesen, leistet Intel hier laut eigenen Aussagen sogar Pionierarbeit. So war es ein Intel-Grafikchip, der erstmals über volle DirectX-12-Kompatibilität verfügte und Netflix in 4K-Auflösung am PC ermöglichte.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top-10-CPUs: Die aktuell beliebtesten PC-Prozessoren in Deutschland

Die vollmundigen Worte werden durch ein paar Twitter-Kommentare gedämpft. Immerhin hält sich der Teaser zur Intel-Grafikkarte hinsichtlich Treiberproblemen der ersten DirectX-12-Hardware bedeckt und verschweigt, dass Netflix in 4K am PC nur deshalb als erstes mit Intel funktionierte, weil Netflix auf einen speziellen DRM-Kopierschutz setzte.

Intel spannt den Bogen im Video noch weiter und untermauert die eigene Expertise durch den Umstand, dass sie es der E-Sport-Szene ermöglicht haben, auf einem PC, der so flach wie ein Smartphone ist, in Turnieren anzutreten. Zusätzlich gibt der Teaser an, dass man bei Intel mit Millionen von Entwicklern zusammenarbeite, um sicherzustellen, dass bei der Verwirklichung der ersten Intel-Grafikkarte kein einziges Pixel übersehen werde.

Hier der Teaser zur Intel-Grafikkarte:

Intel-Grafikkarten: Das könnte in der Grafikkarte stecken

Tatsächlich ist auch eine Grafikkarte im Video zu sehen, wenn auch nur schemenhaft. Hierbei handelt es sich vermutlich um einen Dummy. Sollte dieser tatsächlich in etwa dem entsprechen, was Intel mit der neuangekündigten Grafikkarte vorhat, dürfte die Intel-Grafikkarte äußerst flach ausfallen und lediglich einen Slot belegen. Da als Veröffentlichungszeitpunkt das Jahr 2020 angegeben wird, bleiben das jedoch Mutmaßungen.

Auch über die Ausstattung der Intel-Grafikkarte kann zum jetzigen Zeitpunkt nur spekuliert werden. Möglicherweise setzt Intel bei der Herstellung der Grafikkarte auf den 10-Nanometer-Prozess. Angesichts der Tatsache, dass bereits 2019 die Ice-Lake-Prozessoren auf diesem Wege hergestellt werden, ist das durchaus denkbar.

Quelle: Twitter, via Gamestar

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung