Basis Peak: Intel stellt eigenen Activity Tracker mit vielen Sensoren vor

Kaan Gürayer

„Intel Inside“ – das Motto des kalifornischen Chipherstellers können wir bald auch am Handgelenk tragen: Mit der Basis Peak hat der Chipgigant jetzt einen eigenen Activity Tracker vorgestellt, der dank seiner Vielzahl an Sensoren die Konkurrenz im Fitness-Markt in den Schatten stellen soll. Ab November soll das Wearable in den USA erhältlich sein und noch vor Weihnachten nach Europa kommen.

Samsung, LG, ASUS und – nach gefühlten Jahren an Spekulationen – auch Apple: So ziemlich jeder Hersteller hat mittlerweile seinen Hut in den Wearable-Ring geworfen. Kaum verwunderlich also, dass auch Intel ein Stück vom potentiellen Milliarden-Markt abhaben will. Doch die jetzt vorgestellte Basis Peak konzentriert sich als Activity Tracker eher auf den Health- und Fitness-Markt. Dank der Vielzahl an Sensoren könnte das tragbare Gesundheits-Gadget zum idealen Begleiter für Freizeitsportler und Fitness-Enthusiasten werden.

basis-peak-activity-tracker-2

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top-10-CPUs: Die aktuell beliebtesten PC-Prozessoren in Deutschland

Neben einem Pulsmesser, der in Activity Trackern der gehobenen Preisklassen mittlerweile obligatorisch ist, sind in der Basis Peak auch noch ein 3-Achsen-Bewegungssensor, sowie ein Sensor zur Messung des Schweißflusses und der Hauttemperatur verbaut. Im Zusammenspiel mit der sogenannten BodyIQ-Technologie erkennen die Sensoren automatisch, wann der Träger geht, rennt oder schläft, was ganz neue und detaillierte Einblicke in den individuellen Gesundheitsstatus ermöglichen soll. Außerdem kann die Basis Peak auch die REM-, Leicht- und Tiefschlafphasen aufzeichnen. Verpackt wird die geballte Vermessungstechnik in ein schickes Aluminium-Gehäuse, das wahlweise ein silbernes oder schwarzes Finish besitzt. Der Touchscreen wird vom widerstandsfähigen Corning Gorilla Glass 3 geschützt, außerdem ist der Activity Tracker wasserdicht nach Klassifikation 5ATM – damit eignet er sich etwa für das tägliche Händewaschen, Duschen oder Baden. Die Armbänder bestehen aus einem weichen Silikon, laut Hersteller sollen sich diese auch schnell und unkompliziert wechseln lassen. Der Akku des mit einem monochromen Hochkontrast-LC-Display ausgestatteten Gadgets soll bis zu 4 Tage durchhalten.

basis-peak-app

Auch wenn Basis-Chef Jef Holove nicht wolle, dass Nutzer durch dauernd eingehende Benachrichtigungen genervt werden, besitzt die Basis Peak dennoch grundlegende Smartwatch-Funktionen. Über Bluetooth 4.0 LE wird der Tracker mit einem Android-Smartphone oder iPhone gekoppelt, eine passende App sammelt dann die eingehenden Fitness-Daten und bereitet sie optisch ansprechend auf. Der Activity-Tracker kann eingehende Anrufe und Nachrichten anzeigen, zudem soll ein API die Entwicklung angepasster Apps erleichtern.

Im November soll die Basis Peak zum Preis von 199 US-Dollar in den amerikanischen Handel kommen. Bis Ende des Jahres folgen dann noch Kanada und – in Form von Großbritannien – Europa. Ob und wann wir den schicken und smarten Activity Tracker auch im deutschsprachigen Raum werden kaufen können, ist allerdings noch unklar.

Im Frühjahr 2014 hat Intel das Unternehmen BASIS Science Inc. übernommen, das seitdem zwar Teil von Intels neuer New Devices Group ist, aber dennoch weiterhin Produkte unter eigener Marke auf den Markt bringt.

Was sagt ihr zur Basis Peak – die ideale Mischung aus Fitness-Gadget und Smartwatch? Eure Meinungen bitte in die Kommentare.

Quelle: Basis Blog [via Engadget]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung