Die Herstellung neuartiger Prozessoren und anderer Chips ist derart aufwendig, dass sich nur wenige Unternehmen eine eigene Produktionslinie leisten können. Eines davon ist Intel - das aufgrund jüngster Entwicklungen meint, dass das Geschäftsmodell anderer Chip-Designer, die herstellen lassen, nicht funktioniert.

Der Chip-Hersteller TSMC aus Taiwan hatte kürzlich angekündigt, nur einen statt wie zuvor geplant zwei 20-Nanometer-Produktionsprozess anzubieten. Der Intel-Manager Mark Bohr sieht das als Zeichen dafür, dass TSMC nicht über genügend technische Fähigkeiten oder Kapazitäten verfügt.

In einem Interview mit EETimes erkläre Bohr, dass das Geschäftsmodell der externen Fertigungsanlage „zusammenbricht“. Der Mobilfunk-Chiphersteller Qualcomm werde den zweiten angekündigten 20-Nanometer-Fertigungsprozess nun nicht benutzen können.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top 10: Die aktuell beliebtesten Prozessoren in Deutschland

Zwar kommt es nicht überraschend, dass Intel diese Lage so einsetzt - da viele Konkurrenten des Unternehmens auf eben dieses Geschäftsmodell setzen. Beispielsweise lässt unter anderem Intels Hauptkonkurrent auf dem Markt der PC-Prozessoren, AMD, Chips extern herstellen. Auch die ARM-Chips, die bisher den Markt für Mobilgeräte beherrschen, lassen die meisten Unternehmen bei verschiedenen Partnern produzieren: So produziert beispielsweise Samsung die Apple-A4/A5/A5X-Chips für den iPhone- und iPad-Hersteller; auch mit TSMC wurde Apple in der Vergangenheit in Verbindung gebracht.

Allerdings könnte Intel insofern Recht haben, als dass die Chip-Produktion durch immer „kleinere“ Fertigungsmethoden zunehmend aufwendiger wird - und manche Hersteller mit diesen Herausforderungen ihre Probleme bekommen. So begründet auch TSMC die jüngste Entwicklung mit der Komplexität der 20-Nanometer-Chips - was natürlich nicht heißt, dass das Unternehmen diese nicht auch in absehbarer Zeit meistern können wird.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).