HP: Weg von Intel und Windows, hin zu Android, Chrome und Ubuntu

Lukas Funk

HP hat gemeinsam mit Google jüngst nicht nur zwei neue Chromebooks vorgestellt, jeweils mit 11 und 14 Zoll Display-Diagonale, sondern zuletzt auch mehrere interessante Geräte mit Android OS. Dass diese Zusammenarbeit mit Mountain View kein bloßes Experiment darstellt, sondern Teil von HPs Zukunftsplänen ist, gab das Unternehmen nun auch offiziell zu Protokoll: Wintel, die Kombination von Intel-Hardware mit Windows als Betriebssystem, habe zumindest im Konsumentenbereich ausgedient. Die Zukunft liege bei Chrome, Android und Ubuntu.

In diesem Jahr übertrafen die Verkaufszahlen von Tablets erstmals diejenigen von Laptops, wohingegen der Verkauf von Desktop-Systemen schon seit längerem lahmt. Zeit also für klassische Hersteller dieser Hardware, sich den neuen Marktbedingungen anzupassen. Ganz unverhohlen spricht diese Wahrheit Dion Weisler, Executive Vice President Printing and Personal Systems Group bei HP aus, als er im Rahmen der Vorstellung des neuen HP Chromebook 11 gestern zum Thema befragt wurde.

hp-chromebook-11-blue

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top-10-CPUs: Die aktuell beliebtesten PC-Prozessoren in Deutschland

Auf dem Endnutzermarkt sei aus Wintel, also Intel-Hardware als Grundlage eines Windows-Rechners, nicht mehr viel herauszuholen. Der Markt verlange vielmehr nach flexibleren und günstigeren Alternativen. Entsprechend wolle man sich im Consumer-Segment verstärkt um Geräte mit Android, Chrome OS oder Ubuntu Linux verdingt machen, Prozessoren nach ARM-Architektur sollen die behäbigen und energiehungrigen Intel-Gegenstücke ersetzen.

Microsoft mache sich mit seinen jüngsten Bestrebungen um eigene Hardware selbst Konkurrenz, merkt CEO Meg Whitman weiter an. Die starke Förderung der Surface-Tablets verschrecke OEMs wie HP, die früher die Hardware zu Microsofts Windows bereitstellten, jetzt aber auch direkte Konkurrenten sind.

Dennoch werde man sich nicht komplett von Redmond abwenden: Im professionellen Bereich der All-in-One-PCs, Thin Clients und Workstations bestehe nach wie vor Bedarf an althergebrachten Wintel-Systemen.

Quelle: Cnet [via ZDnet]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung