Intel „Kaby Lake“: Core m5 und m7 werden zu i5 und i7 umbenannt

Peter Hryciuk

Intels neue „Kaby Lake“-Prozessoren der 7. Genration werden wohl ein neues Namensschema aufweisen, welches in erster Linie die Core-m5- und -m7-Prozessoren betreffen soll. Demnach wird Intel die extrem effizienten Core-m-Prozessoren einfach in Core-i-Prozessoren umwandeln, um diese etwas besser vermarkten zu können.

Intel „Kaby Lake“: Core m5 und m7 werden zu i5 und i7 umbenannt

Intel „Kaby Lake“: Core m5 und m7 werden zu i5 und i7

Wer sich zukünftig ein neues Tablet, ein Convertible oder einen Laptop mit Intels mobilem „Kaby Lake“-Prozessor der 7. Generation kaufen möchte, wird bei der Bezeichnung noch genauer hinschauen müssen, als es jetzt schon der Fall ist. Mit der neuen Generation werden nämlich die Produktnamen „Core m5“ und „Core m7“ ausgemustert. Die effizienten Prozessoren mit einer Thermal Design Power (TDP) von 3 bis 8 Watt werden dann unter den viel bekannteren Bezeichnungen „Core i5“ und „Core i7“ vermarktet. Diese standen bisher dafür, viel Leistung zu besitzen. Nur der kleinste Core m3 bleibt weiterhin erhalten, wodurch Intel die Core-m-Prozessoren nicht einfach komplett aufgibt.

Intel Kaby Lake Names Benchlife

Wichtig wird es im Endeffekt sein darauf zu schauen, wie genau die Endungen der neuen Prozessoren lauten, da die Hauptbezeichnungen Core i5 und Core i7 nun den U-, H- und S-Modellen gleichen werden. Es gab natürlich auch schon vorab Verwirrung im Detail, doch wenn man ein Core-i5-Tablet oder -Notebook gekauft hat, war man sicher, dass die Leistung stimmen wird. Mit einem neuen Core i5 oder i7 wird das zukünftig nicht mehr in jeder Lebenslage der Fall sein – zumal die Preise der Core-m-Prozessoren recht hoch sind für die gebotene Leistung.

Intel „Kaby Lake“: Sparsame Y-Prozessoren

Intel Kaby Lake-y-series

Wenn in einem lüfterlosen Tablet oder Laptop zukünftig also ein Core i5 oder Core i7 verbaut ist, könnte es sich um einen 7Y54 oder 7Y75 handeln. Die deutlich leistungsstärkeren Prozessoren kommen mit den altbekannten Bezeichnungen Core i7-7500U, Core i5-7200U oder Core i3-7100U.

Es wird noch unübersichtlicher für Kunden

Intel spielt diese Änderung natürlich in die Hände, da man die Core-m5- und Core-m7-Prozessoren als Core i5 und Core i7 etwas besser vermarkten kann. Kunden, die sich nicht für die Details interessieren, werden wohl darauf „hereinfallen“. Insgesamt ist die Vereinheitlichung der Bezeichnung aber auch eine gute Sache, denn so ist die Struktur wieder hergestellt. Außerdem musste man auch schon vorher genau darauf achten, welchen Prozessor, welcher Generation und mit welcher Endung man erhalten hat.

Quelle: benchlife via computerbase

Acer Switch Alpha 12 bei Amazon *

Video: Lenovo Yoga 900 im Test

Lenovo Yoga 900 Test.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link