Intel präsentiert neue Speicher-Technologie: 1000 mal schneller als NAND Flash

Florian Matthey 7

Intel und Micron wollen Computer-Speicher revolutionieren: Die Unternehmen haben die erste komplett neue Speicher-Technologie seit 1989 vorgestellt, die bis zu 1000 mal schneller als herkömmliche SSDs sein sollen. Somit ließe sich sowohl Flash als auch RAM ersetzen.

Intel hat die neue Speicher-Technologie namens 3D XPoint (ausgesprochen „3D Crosspoint“) in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit Micron angekündigt. 3D XPoint soll zahlreiche Vorteile bieten: Es soll bis zu 1000 mal schneller als herkömmliche NAND-Flash-/SSD-Chips sein, gleichzeitig aber Daten auch noch deutlich nachhaltiger speichern können - die Langlebigkeit sei deutlich höher als die bisheriger Speicher-Technologien.

In den Chips ließen sich Daten außerdem um ein Zehnfaches dichter speichern als in herkömmlichen DRAM-Chips, so dass sich mit der neuen Technologie herkömmlicher Arbeitsspeicher schlagartig um ein vielfaches vergrößern ließe. Mit 3D XPoint wäre es offenbar nicht mehr nötig, Arbeits- und Massen-Speicher auf zwei verschiedene Speicher-Technologien aufzuteilen.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top-10-CPUs: Die aktuell beliebtesten PC-Prozessoren in Deutschland

3D XPoint soll Geräte dadurch revolutionieren, dass der Flaschenhals verloren ginge, der dadurch entsteht, dass Prozessoren zur Erledigung von Aufgaben erst auf gespeicherte Daten zugreifen müssen, die nicht in möglichst kurzer Zeit verfügbar sind. Als mögliche Einsatzgebiete, in denen sich der Vorteil ausnutzen ließe, nennen Intel und Micron beispielhaft die Analyse von Gesundheitsdaten und die Überprüfung von Finanztransaktionen.

Für Verbraucher wären eine „schnellere und interaktivere“ Benutzung sozialer Medien als auch umfassende Computerspiele-Erlebnisse möglich. Letztere ließen sich dadurch verwirklichen, dass 3D XPoint herkömmlichen GPU-Speicher ersetzt.

Die Technologie soll bereits in diesem Jahr für Testzwecke für Intel- und Micron-Kunden erhältlich sein. In naher Zukunft dürfte 3D XPoint eher als Unterstützung existierender Technologien zum Einsatz kommen, da die Speicher-Chips zunächst recht teuer sein werden. Mittelfristig dürfte sich dieses Problem jedoch erledigen - und gleichzeitig wird auch die Kapazität der Chips steigen: Zunächst seien bis zu 128 Gigabit oder 16 Gigabyte pro Die möglich, diese Beschränkung soll aber nach und nach nach oben wandern.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung