Intel soll mit dem „Kaby Lake-G“ einen komplett neuen Prozessor planen, der mit einer Grafikkarte von AMD ausgestattet ist. Diese Kombination verspricht erheblich mehr Leistung, birgt aber auch einen großen Nachteil in sich.

PC zusammenbauen inklusive Mainboard – Anleitung

Intels „Kaby Lake-G“ für Notebooks und All-in-One-PCs

Intel-Prozessoren der 7. Generation können für leistungsstarke Notebooks und All-in-One-Computer schon bald deutlich interessanter werden, wenn keine dedizierte Grafikkarte verbaut ist. Mit dem „Kaby Lake-G“ plant das Unternehmen nämlich in Kooperation mit dem Erzrivalen einen Prozessor, der mit einer AMD-Grafikeinheit ausgestattet ist. Damit könnte ein Laptop oder AiO-PC eine deutlich höhere Leistung erreichen, selbst wenn keine zusätzliche Grafikkarte verbaut ist. Intels eigene Shared-Grafikkarten würden leistungstechnisch deutlich übertrumpft. Auf welchen Grafik-Chip von AMD Intel genau setzt, ist bisher nicht bekannt. Die Leistungsaufnahme steigt aber deutlich, sodass der Verwendungszweck eingeschränkt wäre.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top 10: Die aktuell beliebtesten Prozessoren in Deutschland

Einen Nachteil gibt es aber

Die Mehrleistung des Intel-Prozessors mit AMD-Grafikkarte zeigt sich aber ganz deutlich im Energiebedarf. Während leistungsstarke Intel-Prozessoren wie der neue Core i7-7700HQ einem TDP (Thermal Design Power) von 45 Watt aufweisen, kommt der „Kaby Lake-G“ je nach Version mit einem TDP von 65 und 100 Watt. Damit würde der Energieverbrauch mehr als verdoppelt – die Grafikleistung aber auch enorm steigen. Da wird ein direkter Vergleich zeigen müssen, wie viel ein Intel-Notebook mit dedizierten Nvidia- oder AMD-Grafikkarte im Vergleich zum „Kaby Lake-G“ verbraucht.

Der Energiebedarf wäre auf den ersten Blick deutlich höher, könnte unter Vollast aber geringer ausfallen, als in einem Notebook mit dedizierter Grafikkarte. So könnten Gaming-Notebooks oder All-in-One-PCs mit einem leistungsstarken Intel-Prozessor ausgestattet werden, der sich ebenfalls zum Spielen eignet. Ob AMD dabei auf die Polaris- oder Vega-Architektur setzt, ist bisher nicht bekannt. Wir würden Letztere bevorzugen, um eine höhere Leistung zu erhalten.

Quelle: benchlife via computerbase

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Peter Hryciuk
Peter Hryciuk, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets, Android, Windows und Deals.

Ist der Artikel hilfreich?