Lost Ember: Dieses Spiel lässt Dich in die Haut jedes Tieres schlüpfen

Alexander Gehlsdorf

Lost Ember konnte bereits beim Deutschen Computerspielepreis auf sich aufmerksam machen. Jetzt präsentiert sich die Liebeserklärung an das Erkunden fantastischer Welten mit einem neuen Trailer auf Kickstarter.

Lost Ember - Story Teaser.

Seit zwei Jahren ist Lost Ember beim Hamburger Entwickler Mooneye Studios in Entwicklung. In dem Spiel erkundest Du als Wolf die Überreste einer untergegangenen Zivilisation, die inzwischen von der Natur zurückerobert wurde. Das Besondere daran: Die letzte Seele der gefallenen Zivilisation Inrashi steht Dir als Begleiter zur Seite und erlaubt Dir nicht nur Einblicke in die Geschichte der Welt, sondern ermöglicht Dir auch, in den Körper jedes einzelnen Tieres zu schlüpfen, das Dir in der Welt von Lost Ember begegnet.

Lost Ember will sich nicht mit komplizierten Rätseln und Kämpfen selbst im Weg stehen, daher liegt der Fokus des Spiels auf dem Erkunden der Welt. Inspiriert wurde Mooneye Studios dabei von Titeln wie Journey oder Everybody’s Gone To The Rapture. Mit diesem Konzept konnte das Hamburger Team auch die Jury des Deutschen Computerspielepreises überzeugen und gewann in der Kategorie „Bestes Nachwuchskonzept“ den zweiten Preis.

Bilderstrecke starten(24 Bilder)
23 Kickstarter-Kampagnen, die so verrückt sind, dass es fast wehtut

Um sich ab sofort Vollzeit um die Fertigstellung des Projektes kümmern zu können, möchte Mooneye Studios den Rest der Entwicklungszeit per Kickstarter finanzieren. Bis Mitte November sollen 100.000 Euro gesammelt werden. Passend dazu wurde außerdem ein neuer Trailer veröffentlicht. Alle weiteren Infos findest Du auf Kickstarter. Weiterhin ist Lost Ember im Steam-Greenlight-Programm zu finden.

Lost Ember - Teaser Trailer.

Klappt die Finanzierung, dann erscheint Lost Ember in März 2018 für PC, PlayStation 4 und Xbox One. Hier siehst Du Screenshots des Spiels:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung