Kyocera Brigadier: Smartphone mit Saphirglas-Display vorgestellt – vor dem iPhone 6

Kaan Gürayer 14

Saphirglas verspricht eine kleine Revolution am Smartphone-Markt: Mit dem extrem widerstandsfähigen Material sollen Display-Kratzer der Vergangenheit angehören. Gerüchten zufolge soll auch das iPhone 6 eine schützende Display-Abdeckung aus dem teuren Saphirglas erhalten, doch dem Giganten Apple ist jetzt ein japanischer Hersteller zuvorgekommen: Kyocera. In den USA wurde jetzt das Kyocera Brigadier vorgestellt – ein erschwingliches Outdoor-Smartphone der Mittelklasse. 

Wenn Saphirglas so toll ist, wieso wird es nicht längst in allen Smartphones verbaut? Die Antwort liegt, wie so oft, in den Kosten: Saphirglas ist in der Produktion circa 10 mal teurer als beispielsweise das allseits bekannte Corning Gorilla Glass. Bisher kommt das kratzfeste Material also nur sehr begrenzt zum Einsatz: Einige teure Armbanduhren verwenden es, Apple schützt damit etwa die Kameralinse sowie den Homebutton im iPhone 5S und auch das Luxus-Smartphone Vertu Constellation setzt darauf – mit einem Preis von 4.900 Euro ist dieses Gerät aber alles andere als ein Schnäppchen. Deutlich günstiger ist da das Kyocera Brigadier, das ohne Vertrag mit lediglich 399 US-Dollar zu Buche schlägt und jetzt vorgestellt wurde.

kyocera-brigadier-vorderseite

Unter der Haube des Brigadier verrichtet ein 1,4 GHz starker Snapdragon 400 Quad Core-SoC aus dem Hause Qualcomm seinen Dienst, der von 2 GB RAM unterstützt wird. Das Display misst in der Diagonale 4,5 Zoll, bietet eine Auflösung von 1.280 x 720 Bildpunkten und wird von Kyoceras Saphire-Shield geschützt. Eine 8 MP-Kamera auf der Rückseite, eine 2 MP-Knipse an der Front, LTE und NFC gehören ebenfalls zu den Ausstattungsmerkmalen des Brigadier. Der interne Speicher von 16 GB kann mittels microSD-Kartenslot erweitert werden. Der Akku umfasst eine Leistung von 3.100 mAh und kann vom Nutzer nicht gewechselt werden, bietet aber Unterstützung für kabelloses Aufladen. Als OS kommt Android 4.4 KitKat zum Einsatz.

Neben einer IP68-Zertifizierung und damit dem Schutz gegen Wasser und Staub, erfüllt das Brigadier zusätzlich die Militärnorm MIL-STD-810G des amerikanischen Verteidigungsministeriums, die Umwelt-Testbedingungen für militärische Ausrüstungen spezifiziert. Damit beweist das Kyocera-Smartphone die Verträglichkeit von extremen Temperaturen, Feuchtigkeit, Chemikalien, starken Vibrationen und vielem mehr. Ein wahres Outdoor-Smartphone also, das für den Einsatz in Extremsituationen konzipiert ist.

kyocera-brigadier-vorder-rueckseite

Das Kyocera Brigadier kann ab sofort zu einem Preis von 399 US-Dollar, alternativ mit einem 24 Monats-Vertrag für 99 US-Dollar, beim US-Provider Verizon gekauft werden. Ob es das Outdoor-Smartphone auch nach Europa beziehungsweise in den deutschen Handel schafft, ist noch unklar, aber unwahrscheinlich.

Wie schützt ihr denn eure Smartphones vor Kratzern? Würdet ihr für ein Smartphone mit Saphirglas auch einen kleinen Aufpreis zahlen? Wir freuen uns auf eure Meinungen, Tipps und Erfahrungen in den Kommentaren.

Quelle: Verizon [via PhoneArena]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung