Last.FM scrobbeln & Statistiken für Spotify, Amazon Music und Co. erhalten

Martin Maciej

Ende eines jeden Jahres veröffentlicht Spotify eine Statistik, in der man seine meistgehörten Lieder des Jahres einsehen kann. Die Daten sind jedoch nicht sehr nachhaltig, zudem benutzt man möglicherweise verschiedene Musik-Dienste und -Quellen. Wenn ihr regelmäßigen Zugriff auf Daten aller gehörten Lieder, Bands und Alben haben wollt, solltet ihr Last.fm „scrobbeln“.

Last.fm ist ein Online-Musikdienst, der euch Aufschluss über eure und die Hörgewohnheiten eurer Freunde gibt. Daneben bietet der Service zahlreiche Hintergrundinformationen zu Bands, Künstlern, Konzerten und mehr. Der Begriff „scrobble“ leitet sich vom Dienst „audioscrobbler“ ab, der ein Vorgängerprojekt von Last.fm war.

Amazon Music kostenlos testen *

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Die 11 größten Spotify-Lücken: Diese Alben und Künstler fehlen im Angebot.

Last.FM scrobblen: So geht’s auf Android und iPhone

Mit Last.fm könnt ihr umfangreiche Statistiken zu eurem Musikgeschmack erhalten. Voraussetzung ist ein Account beim Dienst, der kostenlos angelegt werden kann. Nachdem man jahrelang direkt über Last.fm Musik hören und somit ohne Umwege scrobbeln konnte, muss man nun auf externe Dienste zugreifen. Accounts von Spotify, Amazon Music und Co. müssen dabei zunächst mit dem Last.fm-Konto verknüpft werden. Hierfür ist ein Browser-Add-on erforderlich, falls ihr Musik über Dienste wie Spotify im Browser abspielt.

Web Scrobbler
Entwickler: Unbekannt
Preis: Kostenlos

Wer viel Musik unterwegs hört, muss auf seine Musik-Statistiken nicht verzichten. Dank zusätzlicher Apps kann man auch Amazon Music, Spotify und weitere Dienste am Smartphone abspielen. Die App registriert die Musikwiedergabe und gibt die Daten entsprechend an das verknüpfte Last.fm-Konto weiter.

Simple Last.fm Scrobbler (Libre.fm & ListenBrainz)
Entwickler: The SLS Team (Adam Renberg and others)
Preis: Kostenlos
Last.fm Scrobbler
Entwickler: Last.fm
Preis: Kostenlos

Das Scrobbeln für Last.fm ist mit den größten gängigen Diensten möglich. Hierzu gehören unter anderem:

  • YouTube
  • Google Play Music
  • Spotify
  • Amazon Music
  • Tidal
  • Deezer
  • SoundCloud
  • Bandcamp

Welche Lieder habe ich gehört?

Mit der offiziellen Last.fm-App oder direkt im Browser bekommt ihr dann kontinuierlich die Antwort auf Fragen wie „Was habe ich zuletzt gehört?“, „Was ist meine Lieblingsband?“ und „Welches Album rotiert derzeit am häufigsten durch meine Playlist?“.

Last.fm
Entwickler: Last.fm Ltd.
Preis: Kostenlos

Weiterhin könnt ihr Freunden „followen“, um über deren Musikgeschmack auf dem Laufenden zu bleiben. Über die Startseite von Last.fm bekommt ihr Musik-Empfehlungen, die auf euren bisher gehörten Songs basieren. So hilft euch der Dienst nicht nur, Musik-Statistiken von Spotify und Co. anzulegen, sondern bietet zudem Anreiz, neue Bands kennenzulernen. Last.fm kann kostenlos genutzt werden, das Anlegen der Statistiken ist ebenfalls gratis. Der Account kann kostenpflichtig hochgestuft werden, um noch tiefere Daten über das Musikhörverhalten einzusehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Telefonica (O2) über Mobilfunkstandard 5G: Flächenweiter Marktstart nicht vor 2020

    Telefonica (O2) über Mobilfunkstandard 5G: Flächenweiter Marktstart nicht vor 2020

    Deutsche Telekom, Vodafone, 1&1 Drillisch und Telefónica Deutschland – letztere vor allem mit der Kernmarke O2 bekannt – haben diese Woche Frequenzspektrum für 5G ersteigert. Wann können wir den neuen Mobilfunkstandard nutzen? Wird 4G noch erweitert? Das und weitere Fragen zu den Hintergründen von 5G hat sich GIGA von Telefónica Deutschland beantworten lassen.
    Sebastian Trepesch
  • Xiaomi Mi 9T vorgestellt: Der neue Preis-Leistungs-Kracher mit Pop-up-Kamera

    Xiaomi Mi 9T vorgestellt: Der neue Preis-Leistungs-Kracher mit Pop-up-Kamera

    Mit dem Xiaomi Mi 9T (Xiaomi Redmi K20) kommt nun ein neues Handy, das sicher auch in Deutschland viele Abnehmer finden wird. Neben einer Pop-up-Kamera und einem großen OLED-Display dürfte vor allem der geringe Preis des Smartphones überzeugen. Eine schlechte Nachricht zur Pro-Variante gibt es aber dennoch, wie sich leider herausstellt.
    Simon Stich 1
* Werbung