Hersteller auf Abwegen: Lenovo, Xiaomi & Co. expandieren

Martin Malischek 2

Während chinesische Smartphone-Hersteller in ihrem Land große Erfolge feiern können, bleiben andere Märkte meist Außen vor. Dies wollen Berichten des Wall Street Journals zufolge nun einige Hersteller ändern.

Hersteller auf Abwegen: Lenovo, Xiaomi & Co. expandieren

Huawei hat den Schritt bereits gewagt: Einige Geräte des chinesischen Herstellers können hierzulande ohne Probleme erstanden werden. Ebenfalls traut sich Lenovo mit dem Erwerb der Marke Motorola international aufzutreten, ohne große Änderungen an der Strategie des ehemaligen Google-Konzerns vornehmen zu wollen.

Xiaomi findet sich auch in der Riege der expandieren Technikunternehmen. Leider wohl vorerst in Brasilien, dort hat Chinas stärkster Smartphone-Vertreiber ein Büro errichtet und nur noch mit wenigen Hürden zu kämpfen. Wir Europäer bleiben von den Expansionsplänen chinesischer Elektronikkonzerne jedoch nicht ganz Außen vor.

Coolpad ist beispielsweise in Gesprächen, mehrere Millionen Dollar in den Vertrieb seiner Geräte zu stecken. Die Smartphones des Hersteller werden in Europa, den Vereinigten Staaten und Südostasien erwartet. Ob dies in Europa von Erfolg gekrönt sein wird, bleibt abzuwarten: Kaum einer kennt den chinesischen Hersteller hierzulande.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Top 6: Das sind die größten PC-Hersteller 2017.

Expansionspläne: Erfolgsversprechend?

In Europa und den USA führen vor allem zwei Unternehmen den Smartphone- und Tablet-Markt an: Samsung und Apple. Die beiden Technikriesen bieten ihre technischen Errungenschaften hauptsächlich im mittleren bis hochpreisigen Sektor an, auch wenn sich Samsung im Gegensatz zu Apple des Öfteren in den Niedrigpreissektor traut, ihn meist jedoch nur stiefmütterlich bedient.

Huawei, Coolpad, Xiaomi & Co. zeichnet vor allem das gute Preis-Leistungs-Verhältnis aus. In China verdrängte der Quereinsteiger Xiaomi so bereits seine Gegenspieler Apple und Samsung. Und auch hierzulande ist ein Bedürfnis nach solchen Geräten zu erkennen: Das Start-Up OnePlus hat mit dem One (hier geht es zum Test) durchaus seine europäischen Interessenten gefunden.

Große Verkaufszahlen des OnePlus One kann das Start-Up jedoch nicht zu verzeichnen. Dies dürfte eher mehr an dem Fakt liegen, dass das 269 - 299 Euro günstige High End-Smartphone lediglich über rare Einladungen gekauft werden kann.

Auf der nächsten Seite lest ihr, welche Märkte ebenfalls lohnenswert sind und was wir in der Zukunft erwarten können.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung