Lenovo hat mit dem ThinkPad P40 Yoga die erste Workstation für professionelle Nutzer vorgestellt, die mit einem 360-Grad-Scharnier ausgestattet ist und somit auch als Windows 10 Tablet genutzt werden kann. Das chinesische Unternehmen stattet immer mehr Notebooks mit dem speziellen Scharnier aus und erweitert so den Funktionsumfang. In Kombination mit leistungsstarken Prozessoren, einem Digitizer und der NVIDIA Quadro GPU sollen keine Wünsche offenbleiben. Indirekt greift man damit auch das Surface Book an - bietet das ThinkPad P40 Yoga aber deutlich günstiger an.

Lenovo ThinkPad P40 Yoga: Leistungsstarke Workstation

Die technischen Daten des Lenovo ThinkPad P40 Yoga klingen verlockend für den Preis von ab 1399 Dollar. Man bekommt ein 14 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Optional gibt es auch ein Quad-HD-Panel mit 2560 x 1440 Pixeln. Beide Modelle sind mit einem Wacom-Digitizer ausgestattet, der 2048 Druckpunkte besitzt. In Kombination mit dem ThinkPad Pen Pro Stylus lassen sich Zeichnungen, Notizen oder weitere handschriftliche Eingaben umsetzen. Durch das nun umklappbare Display lässt sich auch angenehmer zeichnen. Man stellt das Display auf oder klappt es komplett um, um es als Tablet zu nutzen.

lenovo-thinkpad-p40-yoga

Damit dafür auch genug Leistung zur Verfügung steht, kommt der neue Intel Core i7 Skylake-Prozessor zum Einsatz, dem bis zu 16 GB RAM und 512 GB SSD-Speicher zur Verfügung stehen. Für grafisch anspruchsvolle Aufgaben ist eine NVIDIA Quadro M500M Grafikkarte verbaut. So steht für jedes Vorhaben genug Leistung zur Verfügung. Neben drei USB 3.0 Ports finden sich noch weitere Anschlüsse an der Seite des ThinkPad P40 Yoga von Lenovo. Neben einem DisplayPort sind auch ein HDMI-Anschluss und ein Ethernet-Port vorhanden. Damit lässt sich das Ultrabook auf dem Desktop auch mit mehreren Monitoren zu einem ordentlichen Arbeitsplatz ausbauen.

Neben den üblichen WiFi und Bluetooth-Verbindungen, steht im ThinkPad P40 Yoga optional auch LTE zur Verfügung. Damit ist man auch mobil immer mit dem Netz verbunden. Ansonsten ist die AccuType-Tastatur positiv zu erwähnen, die versenkt wird, wenn man das Display umklappt, sowie der Trackpoint, den Lenovo in diesem Convertible verpackt. Der Marktstart findet im 1. Quartal 2016 statt.

via liliputing | engadget

Surface Pro 4 im Microsoft Store kaufen

Video: Surface Book Test

Surface Book Test

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.