„Wir überholen Apple und Samsung“: Ist Lenovo größenwahnsinnig?

Kamal Nicholas 13

Vor ein paar Tagen hat Lenovo durch das Geschäft mit Google auf sich aufmerksam gemacht, bei dem Motorola Mobility den Besitzer wechselte. Dem chinesischen Unternehmen scheint nun sehr Großes vorzuschweben, wie aus einem aktuellen Interview hervorgeht.

Der Verkauf von Motorolas Mobilfunksparte durch Google sorgte in den vergangenen Tagen für jede Menge Aufsehen. Vor allem ging es dabei immer wieder um den (relativ geringen) Preis, den Lenovo dafür zahlte. Dass die ganze Sache aber sicherlich durchdacht ist, habe ich bereits in meinem gestrigen Kommentar niedergeschrieben.

Für das chinesische Unternehmen scheint die Investition aber genau das zu sein, was schon seit Längerem gewünscht wurde. Kurz nach einem Gespräch mit Motorola hat sich Lenovos CEO Yuanqing Yang im Interview mit Fortune zu dem Geschäft geäußert und dabei sehr freizügig  ein wenig Licht ins Dunkel dieses doch sehr überraschenden Deals geworfen.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Top 6: Das sind die größten PC-Hersteller 2017

Interesse an Motorola seit 2011

Wie Yang mitteilt, scheint Lenovos Interesse an der Akquisition von Motorola Mobility ins Jahr 2011 zurückzureichen. Damals spaltete sich Motorola in zwei verschiedene Unternehmenszweige auf (in Motorola Mobility und Motorola Solutions).

Yang teilt ferner mit, dass er und Eric Schmidt – seines Zeichens Googles Executive Chairman – bereits im Jahr 2012 (nachdem Google Motorola erwarb) darüber sprachen, dass Lenovo sich um die Hardware-Sparte von Motorola kümmern könnte. Dieses Gespräch gründete dann auch die Basis für das aktuelle Geschäftsabkommen.

Wie schon an anderer Stelle vermutet, dient Lenovos Übernahme von Motorola Mobility vor allem einem Zweck: Einem großen Vorteil beim Einstieg in den westlichen Markt. In China spielt Lenovo zwar bereits im günstigen Smartphone-Segment eine große Rolle, auf dem amerikanischen und lateinamerikanischen Markt sieht die Sache aber ganz anders aus. Dies will Lenovo nun ändern, wie Yuanqing Yang auch deutlich macht:

We will fully leverage the Motorola brand in the U.S. and Latin America, just like we leveraged the ThinkPad brand in the PC space. Motorola will be our smartphone product. „

Ob zusätzlich auch Smartphones unter der Marke Lenovo veröffentlicht werden sollen, ist noch ungewiss, ebenso wie genau die neuen Geräte dann präsentiert werden. Aber auch hie rist Yang äußerst freizügig und teilt mit:

„We haven’t made a final decision. Most likely we will leverage the Motorola brand, but it could be something like „Motorola by Lenovo.“

Große Ziele

Doch damit nicht genug. Das Unternehmen setzt die Messlatte insgesamt gleich sehr hoch und teilt in dem Gespräch so auch mit, dass sowohl die beiden „Global Player“ Samsung und Apple ins Sachen Smartphone überholt werden soll. So erklärt Yang an eine Stelle des Interviews:

An anderer Stelle heißt es:  „I wish we could sell more than 100 million smartphones together in the year 2015“. Auf die Frage hin, ob Lenovo sich vorstellen könnte, Apple oder Samsung einzuholen, die bereits beide um einiges weiter sind, nennt Yang in seiner Antwort das vielleicht größte Ziel des Unternehmens: „Definitely, over time. Our mission is to surpass them.“ Wenn das mal keine großen Zele sind. Aber wie heißt es so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft“

Quelle: Fortune via Android Authority, Artikelbild: htxt

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung