LG G5: Nächstes Flaggschiff-Smartphone komplett aus Metall [Gerücht]

Oliver Janko 5

LG könnte sein nächste Flaggschiff, das LG G5, komplett aus Metall fertigen: Laut neuesten Gerüchten will man so vor allem Samsung Konkurrenz machen. Außerdem dürfte das Experiment, das LG G4 mit einem Lederrücken auszustatten, nicht allzu erfolgreich verlaufen sein.

Weg von Kunststoff, hin zu Metall: Ein Weg, den auch Samsung mit der letzten Galaxy S6-Generation teilweise eingeschlagen hat. LG will nun in die gleiche Richtung gehen – laut ETNews wird das Gehäuse des LG G5 aus einem Metall-Unibody bestehen. Schon mit dem LG V10 bewegte sich der südkoreanische Hersteller in Ansätzen weg vom bislang verwendeten Polycarbonat. Mit dem nächsten Flaggschiff soll dann offensichtlich erstmals komplett auf Metall gesetzt werden, um einerseits ein robusteres Gerät zu fertigen und andererseits optisch und haptisch mit der Konkurrenz mithalten zu können.

Das bringt natürlich Vorteile in Sachen Verarbeitung und Schutz, LG gibt damit aber auch ein Alleinstellungsmerkmal auf: Anders als bei Apple, Samsung oder Huawei konnte der Akku bei LG-Smartphones bislang gewechselt werden, für viele Interessenten nach wie vor ein essenzielles Kriterium bei der Kaufentscheidung. LGs Schritt ist dennoch nachvollziehbar: Zwar kam das LG G4 bei Fachpresse (hier unser Test) gut an, Marktanteile konnten mit der Lederrückseite offenbar aber nicht gewonnen werden.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Angriff auf Galaxy S9: So schön wird das LG G7 wirklich

Das LG G5 soll im ersten Quartal des kommenden Jahres präsentiert werden, das High End-Phone wird in direkte Konkurrenz mit dem Galaxy S7, das Samsung wahrscheinlich ebenfalls Anfang nächsten Jahres vorstellt, treten. Bestätigt ist zwar derzeit noch nichts, der Schritt erscheint aber logisch. Wir halten euch über etwaige Neuigkeiten zum Thema selbstverständlich auf dem Laufenden.

Hinweis: Unser Titelbild zeigt das LG G4.

Quelle: ETNews

Das LG G4 im Test

LG G4 im Test.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung