LG: Künftige Einsteiger- und Mittelklassegeräte erhalten Oberfläche und Features des LG G3

Rafael Thiel 11

Eine langjährige Krücke der Smartphones und Tablets von LG war stets die Software – zu überladen und inkonsistent wirkte die kunterbunte Oberfläche früherer Geräte. In Südkorea reagierte man in diesem Jahr schlussendlich auf die Kritik und überarbeitete die User Experience (UX) von Grund auf. Auf dem aktuellen Flaggschiff, dem LG G3, kann die neue Oberfläche durchaus überzeugen – und avanciert nun zum Standard. Wie man per Pressemitteilung verlauten ließ, werden auch künftige Einsteiger- und Mittelklasse-Modelle in den Genuss der neuen UX kommen.

In Südkorea gedenkt man die Software seiner mobilen Endgeräte zukünftig zu vereinheitlichen, um ein „einzigartiges Premiumgefühl [zu] vermitteln“. Dazu werden die meisten Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones und -Tablets, welche im kommenden Halbjahr vorgestellt werden, mit der neuen Oberfläche ausgestattet sein. Neben der veränderten Designsprache gehen damit auch diverse Features einher, die man bislang nur vom LG G3 (Hands-On) kennt.

lg-G3-13-mp-ois-kamera-laser-autofokus

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Angriff auf Galaxy S9: So schön wird das LG G7 wirklich

So werden künftige LG-Modelle ebenfalls die neue Kamera-Applikation erhalten, die eine vereinfachte Handhabung verspricht. Die Einstellungsmöglichkeiten wurden dabei drastisch reduziert und durch eine vereinfachte Oberfläche ersetzt. Es ist optional zudem möglich, jegliche Bedienelemente auszublenden und durch ein simples Tippen auf den Bildschirm ein Foto auszulösen. Obendrein wird den Geräten die Selfie-Kamera spendiert, die durch Schließen der Handfläche vor der Linse einen Countdown von drei Sekunden bis zur Aufnahme startet.

lg-G3-software-feature-smart-keyboard

Ein weiteres Feature, das LG seinen künftigen Einsteiger- und Mittelklasse-Modellen spendiert, ist das Smart Keyboard. Diese auf der Technik von Swype basierende Tastatur soll etwaige Eingabefehler durch Beobachtung des Nutzungsverhalten um 75 Prozent reduzieren. Außerdem lässt sich das Keyboard in seiner Größe beliebig einstellen und hat ferner diverse Wischgesten zur Beschleunigung der Eingabe in petto. Über die KnockOn-Funktion oder den KnockCode wurde in der Pressemitteilung derweil leider kein Wort verloren – wir vermuten aber, dass diese auch auf den „kleineren“ Geräten funktioniert.

Quelle: LG Pressemitteilung

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung