Smartphones mit ausziehbarer Tastatur erfreuen sich nach meinen Beobachtungen vorrangig in Asien und den USA großer Beliebtheit – hierzulande wird vermutlich ob (Achtung: wilde These!) der Komplexität der deutschen Sprache eher weniger getippt. Ob das nun stimmt oder nicht: LG hat sein neuestes QWERTY-Slider-Smartphone jedenfalls zunächst nur für Südkorea angekündigt. Schade, dabei hat es doch so ein helles Display ...

Mit satten 700 Nit strahlt das Display des LG Optimus Q2 laut Angaben des Herstellers. Nit? Wat is dat denn? Wußte ich auch nicht, also mal schnell wiki-dingbums bemüht und siehe da: Nit bemisst die Helligkeit von LED-Displays und ist kongruent zur Maßeinheit Candela pro Quadratmeter. 700 Nit sind also 700 cd/m². Wo Elektronik-Experten jetzt vielleicht anerkennend nicken, versteht unsereins immer noch nur Bahnhof – deswegen anschaulicher: Ein durchschnittlicher Computerbildschirm leuchtet mit etwa 200 bis 300 Nit, das LG Optimus Q2 also beinahe dreimal so hell. Wow ...

Und was kann das Optimus Q2 sonst noch? WiFi Direct-Unterstützung, Bluetooth und Frontkamera. Na gut, das ist nix Besonderes. Das Ganze wiegt 147 Gramm und ist dank der integrierten Tastatur 12,3 Millimeter dick – und damit im Schnitt immerhin 2 Millimeter dünner als vorherige Tastatur-Slider von LG.

Welche Android-Version an Bord werkelt, ist nicht bekannt, ebenso wenig, ob das Gerät jemals auf dem internationalen Markt erscheinen wird. Ist ja auch egal, wir Deutschen tippen ja, wie eingangs postuliert, nicht so viel – uns reicht es also, wenn wir dieses superhelle Display in anderen Geräten sehen dürfen. Und eine kleines portables Atomkraftwerk für den zu erwartend immensen Stromverbrauch bitte gleich anbei.

[via androidcommunity.com]