LG präsentiert 18 Zoll großes, flexibles OLED-Display

Martin Malischek

Bereits 2017 will LG über 60 Zoll große, flexible Displayeinheiten herstellen können. Wie auch Samsung arbeitet sein koreanischer Gegenspieler stetig an der Technologie und präsentierte nun die Ergebnisse.

Mit dem LG G Flex und dem Galaxy Round von Samsung bekamen wir zwei Smartphones mit gebogenen Bildschirmen zu Gesicht. Bei dem G Flex wurde durch den Namen vermutet, dass es möglicherweise flexibel ist. Mittlerweile ist natürlich bekannt: Dem ist nicht so.

Gebogene Smartphones: Lediglich eine Spielerei?

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Angriff auf Galaxy S9: So schön wird das LG G7 wirklich

So recht wussten wir in der Reaktion nicht, außer der minimalen Aspekte der räumlichen Wirkung, was nun den Vorteil eines gebogenen Smartphones darstellen soll. Vielleicht wollten uns Samsung und LG lediglich in einem kleinen „Machtkampf“ demonstrieren, was bereits jetzt technisch möglich ist. Doch nun scheinen wir einen Schritt weiter sein.

pepperflexible-rollable-oled

LG präsentierte der Öffentlichkeit ein 18 Zoll großes OLED-Display mit einer Auflösung von 1200 x 810 Pixeln. Der Prototyp lässt sich auf einen Durchmesser von drei Zentimetern rollen und ist trotzdem voll funktionsfähig. Im Jahr 2017 können wir laut LG Fernseher mit einem zusammenrollbaren Bildschirm erwarten.

Bis dahin möchte das koreanische Unternehmen flexible Displayeinheiten mit einer Größe von über 60 Zoll herstellen können, die mit einer Ultra-HD-Auflösung glänzen können.

Ebenso präsentierte LG ein transparentes Display (auf dem Artikelbild zu sehen), welches eine dreifache Durchlässigkeit gegenüber den bisherigen Modellen vorweisen können soll.

via mobilegeeks, Quelle: Engadget

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung