Anzeige

LG UltraWide QHD 34UM95: Das bessere Thunderbolt-Display

15

Apple hat das einzige Thunderbolt-Display im Portfolio? Eine Fehleinschätzung. Der neue LG UltraWide QHD 34UM95 besitzt nicht nur eine höhere Auflösung als das Pendant, es unterstützt sogar die neue und schnellere Thunderbolt-2-Schnittstelle – beachtenswert.

LG UltraWide QHD 34UM95: Ein Bild von einem Monitor (Produktvorstellung)

Zugegeben: Kunden eines LG UltraWide QHD 34UM95 sollten eines nicht besitzen: einen kleinen Schreibtisch. Immerhin ist der LG der weltweit erste 34-Zoll-Monitor im 21:9-Format – UltraWide QHD nennt man dies in Fachkreisen. Das blickwinkelunabhängige IPS-Display offeriert dabei eine einzigartige Auflösung von 3440 x 1440 Pixel. Da muss Apples Thunderbolt Display passen, es bietet mit 2560 x 1440 Pixel in 27 Zoll deutlich weniger Arbeitsplatz für den Nutzer.

Mehrere Dokumente und Fenster lassen sich aufgrund des ultrabreiten Formates bequem nebeneinander positionieren. Ideal für den Photoshop-Profi, den Videocutter, den Soundspezialisten oder auch den Fotografen. Tools wie Final Cut Pro X, Logic Pro X oder Aperture nutzen den gesamten Bildschirm optimal aus – ein Zweitmonitor wird so obsolet.

Noch besser: Dank der – auch mit dem Mac kompatiblen – Splitscreen-Software können Anwender des LG UltraWide QHD 34UM95 den Bildschirm in vier separate Arbeitsbereiche aufteilen. Ergo: Multitasking, das man tatsächlich sehen und nutzen kann.

lg_display_aufloesung

   Daten des LG UltraWide QHD 34UM95
Display:  34 Zoll IPS Display mit 21:9 UltraWide QHD
Auflösung:  3440 x 1440 Pixel
Helligkeit:  320 cd/m2
Reaktionszeit:  5ms
Blickwinkel:  178°/178° (horizontal/vertikal)
Anschlüsse:  2x Thunderbolt 2, Display Port, 2 x HDMI, DVI-D (Dual), Audio-In und Kopfhörer-Ausgang, 2 x USB 3.0 (1 up/1 down), 2 x USB 2.0
Besonderheiten:  10-bit Farbtiefe, 4-Screen-Split, Dual Link up (Bild neben Bild), Reader Mode, Flicker Safe, neigbar, Hardware-Kalibrierung, 99% sRGB  Farbraumabdeckung

lg_display_mac_pro

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Angriff auf Galaxy S9: So schön wird das LG G7 wirklich

Besser als Apple: Display mit Thunderbolt 2

Das bietet nicht mal Apple. Sowohl der neue Mac Pro, als auch die neuen MacBook Pro mit Retina Display besitzen schon die neue und schnellere Thunderbolt-2-Schnittstelle (20 Gbp/s). Das hauseigene Thunderbolt Display von Apple muss darauf verzichten und sich mit der ersten Generation der universellen Schnittstelle begnügen. Nicht so der LG UltraWide QHD 34UM95. Er besitzt gleich zwei Thunderbolt-2-Anschlüsse. So können wir beispielsweise den neuen Mac Pro mit dem Display verbinden und schließen am zweiten Thunderbolt-Port bis zu sechs Geräte in Reihe an – gleich ob Festplatte, RAID oder ein zusätzliches Thunderbolt Dock.

spitscreen_mac_pro

Letzteres ist vielleicht nicht unbedingt notwendig. Denn der LG-Monitor besitzt zusätzlich noch Anschlüsse für USB 3.0, USB 2.0, HDMI, DisplayPort, Audio-In und Kopfhörer-Ausgang und integrierte Stereo-Lautsprecher.

Apropos: Nicht nur der neue Mac Pro zeigt sich mit dem LG UltraWide QHD 34UM95 kompatibel. Wenngleich es der Hersteller nicht extra erwähnt, auch neuere MacBook Pro mit Retina Display funktionieren – sogar mit 60-Hertz-Unterstützung. Zu sehen in einem . PC-Nutzer sollten mindestens über eine der folgende drei Grafiken verfügen: Intel HD 4400, AMD HD7000, NVIDIA GeForce 650 oder besser.

lg_display_kalibririerung

Hardware-Kalibration möglich: Farbmanagement des LG UltraWide QHD 34UM95

Überhaupt verspricht der LG UltraWide QHD 34UM95 der richtige Monitor für die Profis zu sein. Der Monitor wird in Echtzeit kalibriert und ist nicht auf die voreingestellten Farben der Grafikkarte reduziert. Er ist mit einer speziellen True Color Finder-Software ausgestattet, die Farben automatisch an einen festgelegten Sollwert anpasst – notwendig ist hierfür ein separater, nicht im Lieferumfang enthaltender Hardware-Kalibrator. Erwähnenswert: Unterstützung von 10-Bit-Farbtiefe.

Preis und Verfügbarkeit: LG UltraWide QHD 34UM95

Der LG UltraWide QHD 34UM95 ist ab sofort in Deutschland verfügbar. Die unverbindliche Preisempfehlung lautet 999 Euro – exakt soviel wie auch Apple für das nunmehr technisch leicht veraltete Thunderbolt Display aufruft. Übrigens: Im freien Handel finden wir den LG schon günstiger. Beispielsweise bei Amazon derzeit .

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung