Während ihr euch blitzschnell beim Business-Netzwerk anmelden könnt, ist das Löschen des LinkedIn-Profils nicht ganz so einfach. In der Anleitung erfahrt ihr, wie ihr euer Konto aus der virtuellen Welt entfernen könnt.

linkedin-icon
Mit LinkedIn besitzt ihr ein soziales Netzwerk, dass nicht wie Facebook aus Katzenbilder, Fotos vom Essen und nervigen Spieleanfragen besteht, sondern Zugang zur Business-Welt bietet, um Kontakte mit Menschen bei der Suche nach einem Job zu knüpfen.

Lest auch: Facebook Alternativen - soziale Netzwerke für jedermann

So kann man sein LinkedIn Profil löschen

Um das LinkedIn Profil löschen zu können, geht wie folgt vor:

  1. Loggt euch in euer LinkedIn Konto ein
  2. Klickt auf euren Namen in der rechten oberen Ecke
  3. Cursor auf Profilbild bewegen
  4. „Datenschutz & Einstellungen“ klicken
  5. Linkerseits findet sich ein Schild-Symbol
  6. Wählt hier „Konto“
  7. Rechts werden nun unter „Nützliche Links“ einige Einträge angezeigt
  8. Hier findet sich auch der nützliche Link zum Löschen des LinkedIn Accounts
  9. Nach dem Auswählen kann optional ein Grund für das Löschen angegeben werden.
  10. Hierbei kann aus Vorgaben ausgewählt werden oder ein eigener Grund angegeben werden.
  11. Klickt auf „Weiter“ und bestätigt die Kündigung bei LinkedIn.
  12. Das Profil ist gelöscht, gleichzeitig sind auch alle Daten, sowie Kontakte, nicht mehr aufrufbar.

linkedin-logo-2

LinkedIn: Profil löschen – Anleitung

Ist das LinkedIn Konto einmal gelöscht, werden auch eure Verbindungen in Business-Netzwerk unwiderruflich entfernt. Zudem könnt ihr euch bei der Suche nach einen neuen Job nicht mehr auf diesem Wege präsentieren. Beachtet auch, dass einige Daten und Angaben nach dem Löschen des LinkedIn Konto noch einige Tage später bei einer Google-Suche auftauchen können. Diese Einträge verschwinden in der Regel jedoch binnen weniger Tage.

Zum Thema:

Kamal Against The Machine Facebook UNCUT.

 

 

Quiz: Was weißt du über Apple?

Wie gut kennst du dich rund um Apple aus? Beweise dich hier im Apple-Quiz: Warum heißt Apple „Apple“? Und welches „One More Thing“ präsentierte Steve Jobs?