McDonald's wird sein eigenes VR-Headset verkaufen... im Happy Meal

Lukas Bursee 9

Im Kampfring der Virtual Reality gibt es einen neuen Herausforderer: McDonald’s schickt die Happy Goggles ins Rennen. Ähnlich der Cardboard-Konkurrenz macht der Fast-Food-Gigant seine Headsets einfach aus Pappe - mit der Verpackung des Happy Meal.

Vom Happy Meal zum VR-Headset – wie das gehen soll, zeigt dieses Video:

Happy Goggles – Vom Happy Meal zum VR-Headset.

Mit dieser Konkurrenz hätten wohl weder Sony noch Microsoft gerechnet: Gestern kündigte der Fast-Food-Gigant McDonalds sein eigenes VR-Headset Happy Goggles an. Dies sieht nicht nur aus wie ein Happy Meal in Brillenform, sondern besteht tatsächlich zum Großteil aus der leeren Box des bekannten Kindermenüs.

Dabei wird ein spezieller Karton entsprechend gefaltet und anschließend, ähnlich der Google Cardboard, mit einem Smartphone vervollständigt. Wie genau das aussieht, schaut ihr euch am besten im Video über dieser Meldung an.

Alle VR-Brillen im Überblick

Happy Goggles wird an den Wochenenden vom 5. und 12. März 2016 in Schweden getestet. Beteiligt sind 14 Filialen und 3.500 Stück. Jedes Exemplar wird 4,10 Dollar (nach tagesaktuellem Wechselkurs ca. 3,80 Euro) kosten – das Smartphone muss man natürlich selbst mitbringen. Sollte der Testlauf erfolgreich sein, dürfen sich bald auch andere Länder auf die Spielerei freuen.

Quelle: GameSpot

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung