Größter Teil der Geldautomaten benutzt Windows XP

Marvin Basse

Auf den meisten Geldautomaten läuft noch Windows XP. Erstaunlicherweise wird sich bis zur Einstellung des Supports durch Microsoft am 08.04. daran wohl nicht viel ändern.

Größter Teil der Geldautomaten benutzt Windows XP

Obwohl Microsoft Windows XP schon reichlich in die Jahre gekommen ist (erschien 2001), läuft es immer noch auf einem guten Teil der PCs; der höchste hier vermutete Anteil liegt bei 29%. Da Microsoft jegliche Weiterentwicklung des Betriebssystems zum 8. April 2014 einstellen will, sollten sich XP-User laut des Herstellers, der vor dem weiteren Einsatz des Betriebssystems warnt, langsam über den Umstieg auf Windows 7 oder Windows 8 nachdenken.

Die meisten Geldautomaten verwenden Windows XP

Da erstaunt es umso mehr, dass laut einem Bericht der „Businessweek“ aktuell nicht nur 95% der Geldautomaten weltweit Windows XP verwenden, sondern dass sich daran vor o.g. Datum wahrscheinlich auch nicht viel ändern wird. Laut eines Verantwortlichen eines US-amerikanischen Lieferanten für Geldautomatensoftware werden bis zum 08. April 2014 in den USA schätzungsweise nur etwa 15% der Geldautomaten auf Windows 7 aufgerüstet sein.

In Deutschland dürfte es sich ähnlich verhalten. Obgleich keine offiziellen Statistiken darüber vorliegen, welche Betriebssysteme von den Geldautomaten verwendet werden, kann man davon ausgehen, dass auf ebenfalls annähernd 100% Windows XP oder sogar Windows 2000 laufen.

Deutsche Kreditwirtschaft sieht kein Problem

Allerdings sieht die deutsche Kreditwirtschaft darin kein Problem, wie eine Sprecherin verlauten ließ. Da die Geldautomaten in Deutschland nicht an das Internet angeschlossen sind, spiele es keine Rolle, welches Betriebssystem auf diesen läuft. Allerdings sind auch andere Methoden denkbar, einen Geldautomaten zu hacken. Laut Heise.de käme da beispielsweise der USB-Anschluss an den Geräten infrage.

Aufrüstung oft nicht möglich

Außer Frage steht, dass eine Modernisierung der zahlreichen Geldautomaten die Kreditinstitute eine ganze Menge kosten würde: Die Hardware der Automaten ist nämlich meist noch älter als Windows XP, so dass Windows 7 auf diesen ohnehin nicht laufen würde. Statt einer Aufrüstung kommt daher in den meisten Fällen nur ein Austausch infrage, welcher natürlich einiges an Kosten verursacht.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung