Microsoft: Cortana in Windows 10 nur noch mit Bing und Edge-Browser

Peter Hryciuk

Cortana ist zu einem der wichtigsten Bestandteile von Windows 10 geworden und bekommt immer mehr Funktionen von Microsoft spendiert. Um das Sucherlebins besser kontrollieren zu können, hat Microsoft nun eine doch recht ungewöhnliche Ankündigung gemacht, die auch recht dürftig begründet wird. Cortana sucht nur noch mit Bing und öffnet Links auch nur noch im Microsoft Edge-Browser. Damit blockiert man Chrome und die Google-Suche direkt aus Windows 10.

Windows 10 How-To: Hey Cortana.

Microsoft kontrolliert Suche über Cortana

Cortana ist die einfachste Möglichkeit, um unter Windows 10 zu suchen. Man drückt einfach die Windows-Taste und beginnt die Eingabe. Während es bisher auch möglich war Google als Suchmaschine über Cortana zu nutzen, schiebt Microsoft dem nun einen Riegel vor und erlaubt nur noch die eigene Bing-Suche. Als Begründung liefert man verständliche Gründe an, die aber nur im Vorteil von Microsoft liegen und nicht im Sinne der Nutzern. So bekommt man in Kombination mit Cortana unter Bing die besten Suchergebnisse angezeigt und auch genau das vorgeschlagen, was man wirklich sucht. Das soll das Sucherlebnis für Windows 10-Nutzer besser machen.

Lesenswert: Windows 10: Cortana deaktivieren (auch Websuche) – Anleitung

Die Bing-Suchergebnisse werden aber dann nicht im voreingestellten Browser geöffnet, den man unter Windows 10 immer noch selbst bestimmen kann, sondern immer mit dem Microsoft Edge-Browser. Damit forciert Microsoft nicht nur die Nutzung der Bing-Suche, sondern auch des neuen Browsers. Links aus Cortana können also nicht mehr einfach im Chrome-Browser geöffnet werden. Vermutlich erhofft sich Microsoft so die Nutzerzahlen zu steigern, denn auch hier dominiert Google mit Chrome.

Die Entscheidung ist zwar verständlich, doch der Nutzer wird dadurch eigentlich auch benachteiligt. Die freie Wahl der Suchmaschine und des Browsers wird in Cortana damit abgeschafft. Zudem funktioniert der Microsoft Edge-Browser immer noch nicht so performant, wie bei der Konkurrenz, und es fehlen noch etliche Funktionen. Das könnte die Windows 10-Nutzer verärgern. Wir haben im Übrigen festgestellt, dass es aktuell noch möglich ist, die Standard-Suchmaschine von Bing auf Google zu ändern.

Quelle: Windows Blog

Surface Pro 4 bei Amazon *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung