Surface 3 Unboxing und erster Eindruck (Video)

Peter Hryciuk

Mit dem Surface 3 ist heute endlich das neuste Tablet von Microsoft für einen umfangreichen Test bei uns angekommen. Seit gestern ist das Surface 3 in den USA offiziell erhältlich und kann dort in zwei Konfigurationen gekauft werden. Einige Händler in Deutschland haben auch schon gestern mit dem Verkauf begonnen, obwohl der Marktstart offiziell erst morgen stattfindet. Wer das Surface 3 nicht vor Ort kaufen und trotzdem bereits morgen in Empfang nehmen möchte, bekommt bei Notebooksbilliger den Expressversand mit dem Gutscheincode Surface3Express kostenlos. Der Händler bietet zudem einige Bundle an, mit denen sich einige Euro sparen lassen (Link zum Angebot). Der Lieferumfang ist nämlich recht bescheiden.

Surface 3 Unboxing und erster Eindruck

Surface 3 hands-on-2

Das Surface 3 wurde vor wenigen Wochen als erstes Windows 8.1 Tablet mit Intel Atom x7-Z8700 Quad-Core-Prozessor der neusten Generation vorgestellt. Im Vergleich zu den aktuellen Bay Trail Prozessoren soll die CPU ca. 20% und die GPU doppelt so viel Leistung besitzen. Da wir das Asus Transformer Book T100 Chi aktuell auch im Test haben, werden wir die Leistung direkt vergleichen können - obwohl der Z3775 Prozessor nicht das Topmodell ist. Eine Tendenz dürfte man trotzdem erkennen können. Weiterhin ist es das einzige kleine Tablet, welches mit einem 10,8 Zoll großen Display im 3:2 Format ausgestattet ist. Dieses löst mit 1920 x 1280 Pixeln auf. Microsoft hat das Seitenverhältnis vom großen Bruder Surface Pro 3 übernommen. Dieses eignet sich einfach besser zum Arbeiten als 16:10, da mehr dargestellt werden kann.

Surface 3 hands-on-9

Wir haben das Surface 3 in der besten Konfiguration erhalten. Dazu zählen 4 GB RAM und 128 GB interner Speicher. Dieser lässt sich zusätzlich per microSD-Karte aufstocken. Der Lieferumfang an sich ist nicht wirklich groß. Man bekommt nämlich nur das Tablet und das Netzteil. Den Stylus muss man sich für 50€ und das Type Cover für 150€ dazukaufen. In unserem Fall kommt man so schnell auf 920€ - für ein Intel Atom Tablet eigentlich zu viel. Zumindest den Stylus hätte man wie beim Surface Pro 3 dazulegen können. In den USA beginnen die Preise bei 499 Dollar vor Steuern. In Deutschland bei 599€. Etwas später soll es auch eine LTE-Version geben, die vermutlich noch teurer wird. Es würde uns als nicht wundern, wenn sich das Interesse in Grenzen hält - zumal das Surface Pro 3 oft auch schon für ca. 600€ verkauft wurde.

Surface 3 hands-on-4

Insgesamt macht das Surface 3 aber wegen der hochwertigen Materialwahl und dem soliden Gehäuse einen sehr guten Eindruck. Der Kickstand lässt sich nun in drei Positionen bringen und das Tablet wird per Micro-USB-Anschluss aufgeladen. Ansonsten bekommt man auch hier einen vollwertigen USB 3.0 Anschluss und den DisplayPort, um einen externen Monitor anschließen zu können. Es läuft natürlich vollwertiges Windows 8.1 und man bekommt in dem Fall auch Office 365 für ein Jahr kostenlos. Alle weiteren Details könnt ihr dem Video entnehmen.

Surface-3-hands-on-1
Surface-3-hands-on-1
Surface-3-hands-on-10
Surface-3-hands-on-10
Surface-3-hands-on-11
Surface-3-hands-on-11
Surface-3-hands-on-12
Surface-3-hands-on-12
Surface-3-hands-on-13
Surface-3-hands-on-13
Surface-3-hands-on-14
Surface-3-hands-on-14
Surface-3-hands-on-2
Surface-3-hands-on-2
Surface-3-hands-on-3
Surface-3-hands-on-3

Wie gefällt euch das Surface 3 von Microsoft?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung