Windows 95 ist mittlerweile über 20 Jahre alt und viele Teenager von heute kennen das Betriebssystem höchstens vom Namen, haben damit aber natürlich nie wirklich gearbeitet. Fine Brothers Entertainment hat also einen interessanten Versuch gemacht und einige Teenager mit dem Windows 95-Betriebssystem an einem alten PC konfrontiert. Die Reaktionen sind wirklich sehenswert.

TEENS REACT TO WINDOWS 95

Teenager von heute probieren Windows 95 aus

Wenn man mittlerweile zum „älteren“ Semester der PC-Nutzer gehört, hat man die Entwicklung von Microsoft und der Windows-Betriebssysteme seit DOS eventuell selbst mitbekommen. Die erste grafische Oberfläche, die Bedienung mit der Maus, unzählige Disketten, auf denen man sich den ersten Teil von GTA von seinem Kumpel holen musste, um es auf dem eigenen PC spielen zu können, und natürlich auch die Einwahl ins Internet mit einem Modem, welches komische Geräusche machte.

Das kennen die Teenager von heute mit ihren neuen Smartphones, Tablets und PCs natürlich nicht, die mit der Zeit enorm viel Leistung hinzugewonnen haben und ohne Probleme überall mit dem Internet verbunden sind. Um so lustiger sind dann die Reaktionen auf die Dauer des Hochfahrens eines PCs mit Windows 95, das Design der Oberfläche und die Verbindung zum Netz. Dafür sind den Teenagern einige Features und Programme von damals aber selbst heute noch ein Begriff. Dazu zählt beispielsweise der Startknopf, der Papierkorb oder der Internet Explorer. Ein Mädchen hat sogar von den AOL-CDs gehört, die das Unternehmen vor Jahren massenweise an die Menschen verschickt hat, um diese ins Internet zu bringen.

Auch interessant: Windows 95 im Browser ausprobieren

Besonders lustig ist aber auch das Ende, an dem der Windows 95-PC nach getaner Arbeit heruntergefahren werden muss. Dann kennen die Teenager von heute etwas anders und waren sichtlich verunsichert von der letzten Information des PCs.

Quelle: Fine Brothers Entertainment via CNet

Surface Pro 4 bei Amazon

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.