Windows Marktanteile: Windows 10 überholt Windows XP

Peter Hryciuk

Microsoft kann die Marktanteile von Windows 10 im Januar 2016 deutlich steigern und so die Verbreitung spürbar erhöhen. Der Marktanteil von Windows 10 ist erstmals zweistellig und überholt sogar Windows XP. Das nächste Ziel ist Windows 7, doch der Weg bis dahin ist extrem weit und dürfte nicht so leicht für Microsoft werden. Die Tendenz der Verbreitung ist aber weiterhin positiv.

Windows 10 How-To: Hey Cortana.

Windows 10 Marktanteile steigen weiter

Die Verbreitung von Windows 10 nimmt kontinuierlich zu und hat einen neuen Höchstwert erreicht. Bereits auf 11,85% der PCs war im Januar 2016 Windows 10 installiert. Damit fällt der Wert seit dem Release nicht nur erstmals zweistellig aus, sondern Microsoft schafft es endlich, Windows XP zu überholen. Das alte Betriebssystem kommt zwar immer noch auf 11,42% aller PCs zum Einsatz, musste aber nun den zweiten Rang in der Liste abgeben. Unangefochten an der Spitze bleibt aber Windows 7. Das Betriebssystem erreicht einen Marktanteil von sensationellen 52,47%. Damit läuft jeder zweite PC noch mit Windows 7 und es macht auch nicht den Anschein, als ob die Nutzer zu Windows 10 wechseln wollen - denn dann wäre das schon passiert.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Endlich Konkurrenz für Android und iOS: Sieht so Microsofts neues Smartphone-Betriebssystem aus?

Windows 10 Markanteile

Genau aus diesem Grund will Microsoft die Windows 10 Upgrades wohl noch mehr in den Fokus rücken. Am 29. Juli 2016 ist die kostenlose Upgrade-Phase abgelaufen. Bis dahin sollten noch Marktanteile gewonnen werden können von Nutzern, die Windows 7 oder Windows 8 einsetzen. Windows 8.1 läuft immerhin noch auf 10,4% aller PCs und Windows 8 noch auf 2,68%. Die anderen Betriebssysteme kommen zusammen auf 11,18% und dürften Microsoft weiterhin nicht gefährlich werden.

Wie will Microsoft die Marktanteile weiter steigern?

Microsoft muss nun natürlich versuchen, die Nutzer von Windows 10 zu überzeugen, damit diese das kostenlose Upgrade machen und dann mit Windows 10 arbeiten. Genau das beflügelt dann auch weitere Services wie z.B. die Suche, bei der Microsoft durch Windows 10 durchaus ordentlich zugelegt hat. So viel Zeit bleibt da nicht mehr, bis die kostenlose Upgrade-Möglichkeit abläuft. Danach wird man für das Update wohl bezahlen müssen. Dann könnten die Marktanteile langsamer steigen - und mehr über den Neukauf von PCs beeinflusst werden.

Quelle: marketshare via drwindows

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung