Google kauft Motorola Mobility für 12,5 Milliarden Dollar [3. Update]

Daniel Kuhn 7

Gerade erreicht uns die Meldung, dass Google die Mobilfunksparte von Motorola kauft. Das klingt im ersten Moment so unglaublich, dass wir an einen verspäteten Aprilscherz glaubten – auf den zweiten Blick ist die Meldung aber echt. Dieser Schritt ergibt durchaus Sinn, da Google auf diesem Weg die Android-Plattform massiv stärken kann.

Google kauft Motorola Mobility für 12,5 Milliarden Dollar [3. Update]

Mit 12,5 Milliarden Dollar (etwa 8,7 Milliarden Euro) ist der Kauf von Motorola Mobility die teuerste Übernahme in Googles Konzerngeschichte und übertrifft auch die diesjährige Spitzenmarke beim Kauf von Skype durch Microsoft (8,5 Milliarden Dollar). Diese Übernahme dürfte auf die Branche wie ein Erdbeben wirken.

Motorola hatte die Mobilfunkksparte erst Anfang des Jahres vom Mutterkonzern abgespalten und als eigenständiges Unternehmen fungieren lassen. Google und Motorola haben zwar in der Vergangenheit bereits häufiger eng zusammengearbeitet, zum Beispiel erstem Android 2.0-Smartphone Motorola Milestone (In den USA Motorola DROID) und dem XOOM, welches das erste Android 3.0 „Honeycomb“-Tablet war -- die Übernahme kommt aber trotzdem ziemlich überraschend.

Google wird nun also in der Lage sein, eigene Geräte noch besser auf das Android-Betriebssystem zuzuschneiden. Motorolas Mobilfunksparte bleibt dennoch ein eigenständiges Unternehmen, dass nun lediglich von Google geführt wird. Für Android als offene Plattform wird die Übernahme keine Folgen haben -- Google betont extra, dass auch zukünftig eng mit anderen Geräte-Herstellern zusammengearbeitet wird. Trotzdem darf man gespannt sein, wie HTC, Samsung und Sony Ericsson auf die Übernahme reagieren werden.

Ein weiterer, sehr wichtiger Aspekt der Übernahme sind die Patente, die Motorola und dadurch jetzt auch Google besitzt -- dadurch wird der Stand von Android in den Patentstreitigkeiten mit Apple und Microsoft deutlich gestärkt.

Motorola hatte in letzter Zeit nicht unbedingt durch kundenfreundliches Verhalten geglänzt – viele Geräte, die den Weg nicht nach Europa finden werden, langsame Updates, fragwürdige Bootloader-Politik und eine Benutzeroberfläche, die viel Kritik auf sich gezogen hat. Mit all dem könnte nun sehr bald Schluss sein, denn mit der Übernahme durch Google kann man sicher sein, dass die Geräte, so wie bei der Nexus-Reihe, genauso sein werden, wie Google es sich vorstellt.

Was haltet ihr von der Übernahme? Freut ihr euch auf zukünftige Motorola-Geräte mit einer Vanilla-Android-Version, oder denkt ihr, dass Google sich hier etwas übernimmt? In den Kommentaren ist jede Menge Platz für eure Meinung.

[Update] Auf der Börsenseite der Berliner Morgenpost kann man sehen, welchen beeindruckenden Sprung die Aktienwerte von Motorola Mobility gemacht haben, nachdem die Übernahme bekanntgegeben wurde.

(Danke an Sascha Pallenberg für diesen Tipp)

[Update 2:] Inzwischen haben sich auch die Geschäftsführer der großen Hersteller von Android-Geräten zu Wort gemeldet. Diese Meinungen fallen durch die Bank positiv aus. Das einzige was etwas irritiert, ist der identische Wortlaut der Aussagen von Sony Ericsson und LG, sowie die ebenfalls frappierende Ähnlichkeit der Äußerungen von HTC und Samsung.

[Update 3:] Auch Andy Rubin, Googles Ober-Androide hat sich zu Wort gemeldet und erklärt, dass die Motorola-Übernahme nicht bedeutet, dass die Nexus-Reihe zukünftig exklusiv von Motorola bedient wird -- an dem Auswahlverfahren werde sich in der Zukunft nichts ändern, so dass jeder Hersteller die Möglichkeit hat, das begehrte Google-Experience-Gerät zu bauen.

[via googleblog.com]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung