Motorola goes Nexus: So oder so ähnlich kann man wohl die neuen Entwicklungen zusammenfassen, die bei der Google-Tochter zu beobachten sind. Denn jüngst wurden im Hausblog des US-amerikanischen Smartphone-Herstellers einige Änderungen bei den Developer Devices angekündigt, die besonders die Entwickler-Community erfreuen wird.

 

Motorola Mobility

Facts 

Mit dem am gestrigen Donnerstag veröffentlichten Blogpost geht Motorola mit offenen Armen auf die Entwickler zu: So kündigt der Hersteller an, dass eine Entsperrung des Bootloaders bei einem Entwickler-Gerät nicht mehr die Garantie verletze. Ferner erhalten alle Developer-Geräte aus den Jahren 2012 und 2013, die direkt bei Motorola erstanden wurden, ihre Garantie trotz eines geöffneten Bootloaders zurück, obwohl ein solcher Prozess bislang eine Garantieverletzung darstellte.

Obwohl dies schon eine recht große Angelegenheit ist, geht Motorola noch einen Schritt weiter. So wird man wie bei Googles Nexus-Serie Factory Images für die Developer Edition-Modelle des Moto X und Droid Maxx anbieten. Dies bedeutet, dass man künftig von einem Custom ROM problemlos wieder auf die Stock-Firmware im Auslieferungszustand zurückflashen kann. Außer Google bei den Nexus-Geräten bietet dies kein anderer Hersteller an, zumindest nicht auf offiziellem Wege. Zwar haben wir hierzulande – mangels entsprechender Developer-Geräte – noch nichts von diesen Änderungen, doch wer weiß – vielleicht öffnet Motorola sich bald noch ein Stück weiter und liefert sogar für die handelsüblichen Geräte wie Moto X und Moto G entsprechende ROMs. Dies wäre auf jeden Fall wünschenswert, konkrete Anzeichen dafür gibt es indes noch nicht.

Besitzer von Smartphones wie dem Moto X und Moto G dürfen sich allerdings auch ohne diese Öffnung freuen, denn der Einfluss von Google zeigt sich an der um Längen verbesserten Bereitstellung von Firmware-Updates. So hat das Moto X nahezu zeitgleich mit dem Nexus 4 das Update auf Android 4.4 KitKat erhalten, und das hierzulande frisch in den Handel gekommene Einsteiger-Device Moto G wird laut Motorola im Laufe des Januars 2014 mit der OS-Süßspeise ausgestattet. Wer sich erinnert: Vor der Übernahme durch Google glich die Updatepolitik des Unternehmens einem Trauerspiel.

Quelle: Motorola Blog

► Moto G mit 16 GB bei Cyberport vorbestellen
► Moto G mit 8 GB bei Amazon bestellen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.