NBA auf Twitter, Vine und Periscope - so bekommt ihr alle Inhalte

Norman Volkmann

Durch die Zeitverschiebung zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten ist es für deutsche Fans der NBA nicht immer leicht, alles mitzubekommen, was in der amerikanischen Basketballliga allabendlich passiert. Mit sozialen Netzwerken wie Twitter, Periscope oder Vine bekommt ihr als Fans allerdings schnell die neusten Ergebnisse, Statistiken oder Highlight-Clips präsentiert. Nun will die NBA noch enger mit Twitter und dessen weiteren Diensten kooperieren, um zusätzliche, exklusive Inhalte auf die Plattformen zu bekommen. Wir sagen euch, wie genau das für die Saison 2016/17 aussehen wird. 

Video: Die NBA-Finals 2016 und das Duell zwischen Stephen Curry und LeBron James

NBA Finals 2016.

NBA League Pass: Kostenlos testen und ausprobieren *

Ab der Saison 2016/17 wird es eine noch breitere Partnerschaft zwischen NBA und Twitter geben. Dabei sollen unter anderem neue und eigene Live-Inhalte über Twitter für Fans übertragen werden. Mit mehr als 22 Millionen Followern hat die NBA seit Bestehen des Twitter-Accounts die größte Folgschaft der Welt, was eine Sportliga angeht. Was ihr ab der nächsten Saison alles erwarten könnt, sagen wir euch im Folgenden. An anderer Stelle erklären wir euch zudem, wie ihr den NBA League Pass nutzen könnt oder stellen euch die fünf besten NBA-Rekorde vor.

@NBA auf Twitter, Vine und Periscope: Highlights und Exklusiv-Inhalte

Durch die neue Partnerschaft der Sportliga und Twitter wird es in jeder Woche der NBA Saison eine exklusive Pre-Game-Show geben – mit Inhalten, die extra für Twitter produziert werden. Außerdem werden noch weitere Shows und Inhalte produziert, die die NBA noch vor Saison-Start ankündigt. Aktuelle Formate werden fortgeführt beziehungsweise mit höherer Schlagzahl verfeinert:

  • #NBARapidReplay: Highlights aus der NBA auf Twitter
  • #NBAVine: Highlights und Behind-the-Scenes-Footage auf Vine
  • #PhantomCam: Ankünfte von Spielern oder Highlight-Spielzüge in Slow Motion

Außerdem wird es weiterhin Einblicke in die Leben der Spieler unter Day in the Life geben, Live-Übertragungen von Pressekonferenzen sowie einen noch stärkeren Fokus auf Video-Inhalte von hochrangigen NBA-Events wie dem All-Star-Game, den Playoffs, Finals oder NBA Draft. Die NBA Saison 2016/17 beginnt am 25. Oktober 2016.

NBA 2K17 bei Amazon vorbestellen *

NBA auf Twitter: Accounts, denen ihr folgen solltet

Wenn ihr euch vollumfassend über die NBA informieren wollt, solltet ihr allerdings nicht nur den offiziellen Kanälen der NBA folgen, sondern auch ein wenig über den Tellerrand schauen. Wir zeigen euch im Anschluss, welche Basketball-Experten ihr außerdem ansteuern solltet, wenn ihr weitere Informationen und Analysen rund um die NBA und die Teams wollt:

  1. @WojVerticalNBA / Adrian Wojnarowski: „Woj“, wie Adrian Wojnarowski kurz und knapp genannt wird, ist vermutlich der Insider der NBA. Wenn es um Trade-Gerüchte, Wechsel, Free Agents und sonstige Gerüchte und handfeste Neuigkeiten geht, ist Woj nicht selten der Erste, der darüber berichtet. Dazu hat er mit „The Vertical“ eine Podcast-Reihe aufgebaut, bei dem neben ihm und Chris Mannix auch L.A.-Clippers-Guard J.J. Reddick einen wöchentlichen Podcast herausbringen.
  2. @drevoigt / André Voigt: André Voigt ist nicht nur Chefredakteur des deutschen Basketballmagazins FIVE, sondern hostet seit nunmehr über 7 Jahren den Podcast „Got Nexxt“ und ist, zusammen mit anderen Basketball-Journalisten, verantwortlich für die Website 3meter5. Voigts Podcast erscheint zweimal wöchtenlich: montags „Die Show“ mit Seb Dumitru und freitags den „Fragenfreitag“ mit Fragen aus der Community. Darüber hinaus gibt es auch Premium-Inhalte, wenn ihr Backer seines Patreon-Projekts werdet.
  3. @bballbreakdown / Nick Hauselmann: BBallBreakdown ist das Netzwerk von Coach Nick Hauselmann. Dieser nutzt sein Wissen als langjähriger Basketballcoach und analysiert regelmäßig offensive oder defensive Spielzüge und zeigt mit Live-Material auf Vine und YouTube, warum bestimmte Strategien von Teams funktionieren oder eben nicht. Wenn ihr also wissen wollt, warum Stephen Curry in den Finals nicht so gespielt hat wie in seiner geschichtsträchtigen Saison, erfahrt ihr das in einer Detail-Analyse von Coach Nick.
  4. @ZachLowe_NBA / Zach Lowe: Zach Lowe hatte sich beim ESPN-Blog Grantland einen Namen gemacht. Nach Auflösung des Projekts blieb er weiterhin bei ESPN und ist dort der Mann für Advanced Stats und Zahlen. Allerdings überblickt er in seinen Kolumnen und seinem Podcast „The Lowe Post“ auch Gerüchte und aktuelle Themen der Liga.
  5. @HowardBeck / Howard Beck: Howard Beck ist Senior Editor bei Bleacher Report. Auch wenn das Netzwerk eher dafür bekannt ist, schnell, viele News zusammenzutragen und zu veröffentlichen, ist Howard Beck inzwischen eher für viele tiefe und lang-recherchierte Stories rund um die NBA bekannt: Seine Geschichte zur Beziehung zwischen LeBron James und Carmelo Anthony, die beide 2003 als neue Heilsbringer der NBA gedraftet wurden, ist ein Beispiel dafür. Auf Twitter gibt es, wie es die Plattform fordert, eher kurze Analysen rund um die NBA.
  6. @BillSimmons / Bill Simmons: Bill Simmons war Hauptverantwortlicher für den Aufbau von Grantland, bis er und ESPN getrennte Wege gingen. Nun moderiert er bei HBO die Sport-Talkshow „Any Given Wednesday“. Daneben hat er mit The Ringer den Nachfolger von Grantland gestartet und ein Podcast-Netzwerk aus dem Boden gestampft. Dabei gibt es Podcasts zu den Themen NBA, Popkultur, Football, Wrestling und Politik. Wichtiger Hinweis: Wenn ihr die Boston Celtics nicht mögt, solltet ihr Simmons nicht folgen. Der aus Boston stammende Journalist lässt seine Liebe zu den Sportteams seiner Heimatstadt bei jeder Möglichkeit heraushängen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* gesponsorter Link