Netflix zieht den Abo-Stecker: Wichtige Änderung für Apple-Kunden

Sven Kaulfuss

Bisher konnten Kunden beim Streaming-Anbieter Netflix innerhalb der App für iPhone und iPad das Abo direkt abschließen – eine bequeme, für Netflix aber teure Möglichkeit, denn so wurden Provisionszahlungen an Apple fällig. Nun streicht Netflix diese Option, allerdings nicht für alle Kunden.

Netflix zieht den Abo-Stecker: Wichtige Änderung für Apple-Kunden
Bildquelle: pixabay.

Netflix-Abo über Apple nur noch für Bestandskunden

Schon im August probte Netflix den Aufstand und stellte innerhalb eines zweimonatigen Tests die In-App-Bezahlung fürs Abo schrittweise in 33 Ländern ein. Der Probelauf war wohl erfolgreich, denn ab sofort gibt’s die Option des Abonnements über die App für iPhone und iPad nicht mehr, die Rechnungsstellung über iTunes scheidet damit aus – so der Streaming-Anbieter in einem aktuellen Hilfe-Dokument auf der Webseite. Wer also ein Abo abschließen möchte, der muss dies direkt bei Netflix tun und auf alternative Zahlarten ausweichen.

Darauf könnt ihr euch in diesem Monat bei Netflix freuen:

Netflix: Neu im Januar 2019.

Netflix läuft auch auf dem Apple TV: Günstiges Angebot derzeit bei Amazon *

Allerdings gilt dies nur für neue und zurückkehrende Netflix-Kunden mit pausierendem Abo. Wer hingegen sein aktuell laufendes Abonnement über Apple bezahlt, der tut dies auch weiterhin.

Wer Netflix auf dem Mac oder PC schaut, der sollte sich unsere Hinweise dazu anschauen:

Bilderstrecke starten
16 Bilder
Netflix in Full HD gucken: Augen auf bei Browser- und Gerätewahl.

Zukünftige Einnahmeverluste für Apple

Für Apple bedeutet dieser Schritt auf lange Sicht den sukzessiven Verlust einer zuverlässigen Einnahmequelle, war Netflix mit seinen Abo-Gebühren im letzten Jahr doch unangefochten der umsatzstärkste App-Anbieter – fast 800 Millionen Dollar wurden 2018 umgesetzt. Apple verdient daran kräftig mit. Im ersten Jahr werden 30 Prozent Provision fällig, danach noch immer 15 Prozent. Für Netflix wohl zu viel, wie die Abkehr vom In-App-Abo-Modell vermuten lässt. Netflix ist nicht allein, auch andere Anbieter planen ähnliches oder aber boten ein entsprechendes Abo innerhalb der App noch nie an. Prominentes Beispiel: Amazon. Die Prime-Video-App dient allein als Player, ein Prime-Abo oder der Kauf einzelner Filme ist darin nicht vorgesehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung