Schock für Abonnenten: Netflix übernimmt nervigste Funktion von Amazon Prime

Stefan Bubeck 8

Erst im März 2018 stellte Netflix-Boss Reed Hastings auf einer Pressekonferenz klar, dass der beliebte Videostreaming-Dienst niemals Werbung ausspielen werde. Man wolle die Nutzererfahrung nicht zerstückeln, indem man Werbeclips zwischen Serienfolgen und Filmen platziere. Nur ein halbes Jahr später ist offenbar alles anders – die ersten Abonnenten rasten bereits aus.

Wer Amazon Prime Video nutzt, kennt es bereits: Da schaut man eine Serienfolge oder einen Film an und bevor es weiter geht, kommt ein Werbeclip für eine andere Serie. So will Amazon den Nutzer bei der Stange halten und auf andere interessante Inhalte aufmerksam machen. Genau das testet nun offenbar auch der Konkurrent Netflix erstmals, wie zahlreiche Nutzer berichten.

Werbung bei Netflix: Alles nur „ein Test“?

„Netflix hat bei mir angefangen, Anzeigen für seine besch****nen Stand-Up-Specials zwischen die Folgen von Frasier zu setzen,“ schreibt die genervte Netflix-Kundin Libby Watson auf Twitter. Ihre Lieblings-Serie wird nun mit im Vollbild laufenden Clips zu Netflix-Produktionen unterbrochen, die vermeintlich zu ihren Interessen passen. Die Clips lassen sich zwar manuell überspringen, aber trotzdem sind einige Abonnenten schockiert und drohen Netflix mit der Kündigung. „Ich zahle über 200 US-Dollar pro Jahr und schaue mir nur ein paar Sendungen hier und da an. Wenn die mir jetzt mit Werbung ankommen, dann werde ich mich einfach abmelden“, stellt smandroid auf Reddit klar und bekommt 56.000 Upvotes, darunter sind 3.400 Kommentare. Das wäre er ein radikaler Schritt, denn er würde dann auf einige hervorragende Film-Produktionen verzichten:

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Netflix Original Filme: Die Besten und Schlechtesten Streifen des Streaming-Dienstes

Die Reaktion auf den Shitstorm: Bei den eingespielten Werbe-Clips handle es sich nur um einen Test, beschwichtigt Netflix gegenüber The Verge. Man wolle herausfinden, ob die Empfehlungen zwischen den Episoden den Nutzern dabei helfen könnten, neue Inhalte zu entdecken, die ihnen gefallen könnten. Hier ein Überblick:

Die besten Netflix-Original-Serien 2018.

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint

Dass die kostenpflichtige Video-Streaming-Plattform neue Features einfach im Live-Betrieb bei einzelnen Usern ausprobiert, ist nichts Neues: Letzten Monat tauchte punktuell ein teures „Ultra“-Paket in der Abo-Auswahl auf – auch hier waren die Reaktionen eine Mischung aus Verwirrung und Unverständnis.

Immerhin muss man Netflix zugestehen, dass die Funktion gut gemeint ist und im besten Fall wirklich spannende Serien empfiehlt, die man ansonsten vielleicht übersehen hätte. Außerdem handelt es sich auch nicht um klassische Werbung für Produkte und Dienstleistungen, wie man sie vom Fernsehen her kennt. Was haltet ihr davon? Schreibt uns in die Kommentare.

Quellen: Independent, The Verge

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung