Mit der Nikon D3400 wurde eine neue Einsteiger-Spiegelreflexkamera vorgestellt, die die gemachten Bilder per SnapBridge direkt auf Smartphones oder Tablets schicken kann. Die neue DSLR kann ab sofort in Deutschland vorbestellt werden.

Nikon D3400: Produkt-Tour

Nikon D3400 kommuniziert im Hintergrund mit Smartphones

Smartphones kommen mit immer besseren Kameras und machen somit Kompaktkameras aber auch Einsteiger-Spiegelreflexkameras das Leben schwer. Die neue Nikon D3400 möchte von den Smartphones profitieren und das Teilen von noch besseren Bildern erlauben, die mit der DSLR geschossen wurden. Die neue SnapBridge-Technologie in der D3400 setzt deswegen nicht auf WLAN, sondern Bluetooth 4.1. Das spart nicht nur extrem viel Energie beim Endgerät und der Spiegelreflexkamera, sondern ist auch viel einfacher einzurichten. Zudem bleibt das WLAN-Signal des Smartphones anderweitig nutzbar.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
Objektive für die Nikon Z6 und Z7: Welches Standardzoom 24-70 mm nehmen?

Nikon D3400_Titel

Im Gegensatz zu der WLAN-Version von SnapBridge gibt es aber auch Nachteile. So lässt sich kein Livebild nutzen und die Bilder werden nur heruntergerechnet auf 2 MP an die Smartphones geschickt. Das passiert dafür im Hintergrund in Kombination mit der passenden Android-App. Eine App für iOS soll noch folgen.

Nikon D3400: Technisch kaum Neuerungen

Technisch ändert sich bei Nikon D3400 sonst nicht viel. Die Einsteiger-Spiegelreflexkamera kommt mit einem 24-Megapixel-Sensor im APS-C-Format. Die Lichtempfindlichkeit liegt bei ISO 100 bis ISO 25.600. Videos können weiterhin „nur“ in Full HD bei maximal 60 Frames pro Sekunde aufgezeichnet werden. Serienbilder werden mit maximal fünf Bildern pro Sekunde geschossen. Wie bei der D3300 kommt ein Phasenautofokus mit 11 Messpunkten zum Einsatz.

Nikon D3400_08

Für Einsteiger hat Nikon auch hier einen Guide-Modus integriert, der dabei hilft, die perfekten Einstellungen zum Fotografieren und Filmen zu finden. Dabei sollen die Nutzer die Kamera auch kennenlernen und Fotografie besser verstehen. Das Gewicht wurde um 15 Prozent reduziert und mit einer Akkuladung sollen sich 1.200 Bilder schießen lassen. Das Display ist unverändert und weiterhin nicht ausklappbar.

Nikon D3400: Preis und Verfügbarkeit

Ab Mitte September wird die Nikon D3400 zum Preis von 500 Euro in den Handel kommen. Dafür bekommt man aber nur das Gehäuse. Entsprechende Kits werden zu Preisen von rund 630 Euro verkauft.

Nikon D3400: Bildergalerie

Quelle: Nikon-Produktseite

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).