Newkia: Nokia-Abgänger verspricht Android-Smartphones in Lumia-Qualität

Lukas Funk

Nokias Lumia-Smartphones legen eine Qualität zu Tage, die nur wenige Konkurrenten auf dem Smartphone-Markt erreichen — sowohl Design als auch Verarbeitung zeigen Liebe zum Detail, nur ein Punkt trübt das Gesamtbild: Statt Android kommt Windows Phone zum Einsatz. Thomas Zilliacus, ehemals Angestellter des finnischen Unternehmens, möchte dies nun ändern und verspricht mit seinem neu gegründeten Unternehmen Newkia Android-Smartphones vom Schlag eines Nokia Lumia.

Masse statt Klasse war wohl lange Zeit das Motto vieler Hersteller von Android-Smartphones. Das kostenlos verfügbare Betriebssystem sowie die günstige Google-Lizenz verleiteten mutmaßlich zu dem bekannten Verhalten, den Markt mit Unmengen günstiger und billig produzierter Smartphones zu überschwemmen. Auch wenn sich die Situation inzwischen gebessert hat, so schielten doch viele Android-Fans nach Finnland, wo das ehemalige Schwergewicht des Handy-Zeitalters Nokia mit viel Liebe zum Detail an seinen Lumia-Smartphones arbeitete: Peppige Designs, variable Materialwahl und eine hohe Verarbeitungsqualität waren das, was dem Android-Universum weithin fehlte.

Bestand bis vor kurzem noch die Hoffnung, dass das Unternehmen sich vom nur mäßig erfolgreichen Windows Phone als Betriebssystem trennen und an seiner Stelle auf Android setzen würde, erstickte die Übernahme von Nokias Mobilsparte durch Microsoft diese vollends. Nun gibt es aber neue Hoffnung in Form des ehemaligen Mitarbeiters des Unternehmens Thomas Zilliacus. Dieser möchte verstärkt Ex-Nokianer anheuern, um sie in sein Unternehmen Newkia einzugliedern. Das Ziel: Die Produktion von Smartphones in Nokia-Qualität, sans Windows Phone. Stattdessen soll Android zum Einsatz kommen und die Träume einiger stilbewusster Fans des Google-Betriebssystems wahr werden lassen.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Nokia Ion Mini: Dieses besondere Handy hat man uns vorenthalten

Zilliacus war bis zu seinem Ausscheiden 1993 15 Jahre lang Mitarbeiter von Nokia — vom Handy-Boom hat er also aktiv wenig mitbekommen, geschweige denn von der Partnerschaft mit Microsoft. Es wird also an weiteren Mitarbeitern sein, das nötige Know-How mitzubringen. Newkia ist übrigens in Singapur ansässig und wird vorerst auf den asiatischen Markt abzielen. Bei Erfolg sei aber eine internationale Expansion vorstellbar.

Quelle: ZDNet [via TechnoBuffalo], Bild: Millano Artworks

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung