Nokia erwägt Verkauf von Kartendienst HERE; Fusion mit Alcatel Lucent angekündigt

Tuan Le 2

Nokia hat heute offiziell verkündet, dass eine Fusion mit dem Netzwerkausrüster Alctatel Lucent stattfinden wird. Bis 2016 sollen die Transaktionen abgeschlossen sein, das auf einen Wert von 15,6 Milliarden Euro geschätzte Unternehmen Alcatel Lucent wird dann ebenfalls unter dem Namen Nokia agieren. Von der Fusion erhoffen sich die beiden Unternehmen massive Einsparungen durch die Ergänzung der Kernkompetenzen sowie Fortschritte in der Netzwerktechnologie. Dagegen wird für den Kartendienst Nokia HERE ein Verkauf in Erwägung gezogen.

Der finnische Konzern Nokia konzentriert sich nach dem Ausstieg aus dem Smartphone-Geschäft nun verstärkt auf die eigentliche Berufung als Netzwerkausrüster. Durch eine Fusion mit Alcatel Lucent, die im Detail aktuell noch ausgehandelt wird, wollen sich die Finnen wohl vor allem gegen die Konkurrenz in Form von Ericsson stärker positionieren. Geplant ist, dass je 0,55 Anteile von Nokia mit einem Unternehmensanteil von Alcatel Lucent verrechnet werden, insgesamt beläuft sich der Marktwert von Alcatel Lucent auf stolze 15,6 Milliarden Euro.

In den letzten Jahren hat sich in der Mobilfunkindustrie einiges getan: Während Alcatel Lucent erst 2006 aus einer Fusion von Alcatel und Lucent Technologies hervorging, hat auch Nokia eine bewegte Geschichte hinter sich. Schließlich verkaufte man Ende 2013 die gesamte Mobilfunkdivision an Microsoft und zog sich damals offiziell aus dem Smartphone-Markt zurück. Bei der aktuellen Unternehmensfusion ist hingegen geplant, dass Alcatel Lucent künftig ebenfalls unter der Flagge von Nokia operieren wird, was den Fortbestand des nach wie vor recht renommierten Namens des Unternehmens sichern könnte.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Nokia Ion Mini: Dieses besondere Handy hat man uns vorenthalten

Nokia-Alcatel-lucent

Alcatel Lucent profitiert von der Fusion aber sicherlich nicht nur durch die die Übernahme des guten Namens, sondern auch durch eine Ergänzung der Kompetenzen der beiden Firmen. Denn Nokia besitzt Expertise in der Entwicklung von Netzwerk-Infrastrukturen für Internet- und Mobilfunkanbieter. Alcatel-Lucent auf der anderen Seite ist einer der führenden Anbieter moderner Übertragungstechnologien. Durch die Fusion und dadurch entstehenden Synergien sollen bis 2019 900 Millionen Euro eingespart werden, zudem sollen in Bereichen wie 5G, Cloud und Sensor-Technologie erhebliche Fortschritte durch die Zusammenarbeit der beiden Konzerne gemacht werden können.

Nokia HERE: Navigationsabteilung könnte verkauft werden

Nokia HERE: Google Maps-Alternative für iOS & Android weiter in der Entwicklung Bild

Fast überraschender als die Kunde von der Unternehmensfusion ist jedoch die Ankündigung, dass derzeit ein Verkauf der Nokia HERE-Abteilung für Navigationstechnik in Erwägung gezogen wird. HERE galt bislang als einer der relevanten Stützpfeiler in der Unternehmensstruktur Nokia und schaffte nicht zuletzt sogar den Sprung auf Android und iOS. Aufgrund des Wiedereinstiegs in den mobilen Markt und der Neuausrichtung von Nokia in Zusammenarbeit mit Alcatel Lucent scheint die Unternehmensführung sich aber nicht sicher zu sein, welche Rolle HERE in dem Gefüge spielen soll. Endgültig entschieden wurde hierüber jedoch noch nicht. Es heißt allerdings,dass Nokia bereits Gespräche mit dem Fahrdienst Uber und einer Gruppe deutscher Automobilhersteller geführt hatte.

HERE WeGo – Stadt-Navigation
Entwickler:
Sygic.
Preis: Kostenlos

Quelle: Nokia (Pressemitteilung), Bloomberg

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung