Die Übernahme der Mobilfunksparte von Nokia durch Microsoft hat in den letzten Monaten für viele Spekulationen um die Zukunft des Unternehmens gesorgt und mit der Umbenennung auch das Ende von Nokia Smartphones eingeläutet. Zukünftig wird Microsoft die eigenen Smartphones nicht mehr mit dem Nokia-Branding vertreiben, sondern als Microsoft Lumia Smartphones anbieten. Den Anfang von Microsoft und das Ende von Nokia Smartphones wurde mit dem kürzlich vorgestellten Microsoft Lumia 535 eingeläutet. Alle neuen Modelle werden nur noch als Microsoft Smartphones vorgestellt. Nun sind Details zur Zukunft des Unternehmens aufgetaucht. Diese klingt nicht uninteressant.

Keine eignen Nokia Smartphones mehr

Laut den neusten Informationen möchte Nokia zunächst keine eigenen Smartphones mehr bauen. In den letzten Wochen sind immer wieder Gerüchte aufgetaucht, wonach das Unternehmen mit einem oder mehrere Smartphones mit Android-Betriebssystem wieder einsteigen könnte. Das wird nicht passieren. Microsoft hat im Grunde das komplette Know-how aus dem Unternehmen gekauft und ausgegliedert. Leider wurden danach auch viele Mitarbeiter durch Microsoft entlassen, was ein unschöner Nebeneffekt war. Demnach wären wir uns nicht sicher, ob Nokia überhaupt in der Lage wäre wieder ein Smartphone zu bauen.

Den größten Wert, den das Unternehmen aktuell noch besitzt, ist das Nokia-Branding. Wenn man schon keine eigenen Nokia Smartphones mehr bauen kann oder möchte, kann man damit immerhin noch Geld machen. So könnten ab Ende 2016 erste Nokia Smartphones auf den Markt kommen, die aber nicht direkt von dem Unternehmen stammen aber durch eine entsprechende Lizenzierung trotzdem das Logo tragen dürften. Besonders für unbekannte Hersteller wäre das Nokia-Branding eine extrem interessante Sache, um auch international am Markt gut anzukommen. Nokia wird auch noch Ende 2016 weltbekannt sein. Vorher darf der Name hingegen nicht verwendet werden, da die Verträge mit Microsoft das nicht zulassen.

Damit die Lizenzierung aber zu keinen zu schlechten Nokia Smartphones führt, will das Unternehmen mitreden bei der Ausstattung. Das könnte eine gewisse Qualität weiterhin sicherstellen. Leider hat man weltbekannte Marken so aber schon in der Vergangenheit zerstört, da die Qualität und Erwartungen der Kunden allein durch die Marke nicht mehr aufrecht erhalten werden konnten. Komplett abschreiben darf man Nokia aber nicht. Wir sind sehr gespannt, was Ende 2016 passiert und welche Hersteller sich dann für das Nokia-Branding interessieren könnten. Wir sehen da in China die größten Interessenten.

Was sagt ihr zu den Plänen von Nokia?

Quelle: nokiapoweruser via wmpoweruser