GeForce GTX 1080 und 1070: Testmuster mit höherem Takt ausgegeben

Peter Hryciuk 3

ASUS und MSI haben Testmuster der neuen GeForce GTX 1080 und GTX 1070 an Redaktionen ausgegeben, die mit einem höheren Takt ausgestattet sind, als die Grafikkarten, die im Handel verkauft werden. Die sogenannten „Golden Samples“ bieten damit eine höhere Leistung und könnten die Ergebnisse von Tests verfälschen.

Nvidia GeForce GTX 1080.

ASUS und MSI mit speziellen GeForce GTX 1080 und 1070 für Tester

Nicht nur Nvidia hat Redaktionen mit Testmustern der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 Founders Edition mit Standard-Lüfter und -Takt versorgt, damit die ersten Tests vor dem Marktstart bereitstehen, sondern auch Hersteller wie ASUS und MSI. Die speziell angepassten Modelle sind teilweise nicht nur günstiger, sondern bieten auch eine effektivere Kühlung und einen höheren Takt. Nun bahnt sich ein kleiner Skandal an, denn die beiden genannten Hersteller haben ihre Modelle wohl mit einer „getunten“ Firmware ausgestattet.

MSI GTX 1080 Gaming X 8G

Die Geforce GTX 1080 Gaming X 8G von MSI arbeitet im Normalfall, wenn man die Grafikkarte im Handel kauft, mit einem Basistakt von 1.683 MHz und im Turbo mit 1.822 MHz. Die Tester haben aber festgestellt, dass der Takt bei den gelieferten Grafikkarten bei einem Basistakt von 1.708 MHz und im Turbo bei 1.847 MHz lag. Das mag auf den ersten Blick wenig sein und entspricht nur knapp über 1 Prozent Unterschied im Vergleich zum normalen Modell, doch das kann natürlich die Ergebnisse verfälschen. Gleiches gilt für die Strix-Grafikkarten von ASUS.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top-10-Rangliste: Die aktuell beliebtesten Grafikkarten in Deutschland.

Tests verlieren an Glaubwürdigkeit

Wenn Hersteller „Golden Samples“ an Tester ausgeben, die dann nicht den finalen Produkten im Laden entsprechen, ist das natürlich schlecht für die Kunden. Diese lesen den Test und erwarten die gleiche Leistung und Ausstattung. So ein Vorgehen ist demnach absolut zu vermeiden, denn man gewinnt nur minimal oder fast nichts und verliert das Vertrauen der Kunden.

Kunden könnten Grafikkarte auch selbst übertakten

Asus Geforce GTX 1080 Strix Gaming

Die Unternehmen wollten es laut eigenen Angaben den Testern leichter machen, das volle Potenzial der Grafikkarten zu erfahren. Sowohl ASUS als auch MSI bieten Programme zum Download an, die die Grafikkarten vom „Gaming Mode“ mit dem normalen Takt zum „OC Mode“ mit höherem Takt anpassen. Diese stehen auch jedem Endkunden zur Verfügung. Demnach sehen es die Hersteller nicht so eng, wenn dieser Modus voreingestellt ist.

Im Endeffekt wollen die Hersteller ihre Produkte so gut wie nur möglich aussehen lassen. Demnach wäre ein Zettel mit Anweisungen eventuell klüger, als der Eingriff in die Firmware. Da bleibt dann immer ein schlechter Beigeschmack, wenn Unternehmen so vorgehen.

Quelle: hardware.frtechpowerup via pcgameshardware

Nvidia GeForce GTX 1070 bei Amazon *   Nvidia GeForce GTX 1080 bei Amazon *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung