Neuer Ärger für o2: Probleme mit dem DSL-Verbrauchsvolumen

Stefan Bubeck 1

Einige DSL-Kunden bei o2 müssen seit Wochen mit einem Systemfehler im Kundencenter leben. Nun hat sich der Konzern dafür entschuldigt.

Neuer Ärger für o2: Probleme mit dem DSL-Verbrauchsvolumen
Bildquelle: o2.

Wie sowohl der Blogger Caschy als auch Teltarif zusammenfassen, beschwerten sich in den vergangenen Wochen dutzende Kunden bei o2. Hintergrund: Manche o2-Verträge beinhalten eine sogenannte Fair-Use-Klausel, die den Begriff der Flatrate ein wenig einschränkt. So heißt es im Produktinformationsblatt (PDF) des Tarifs o2 DSL S beispielsweise:

Nach Überschreiten von 300 GB in drei aufeinander folgenden Monaten wird in allen Folgemonaten bei jedem erneuten Überschreiten von 300 GB reduziert auf max. 2 MBit/s.

Für Kunden solcher Tarife ist es also von Vorteil, den monatlichen Datenverbrauch im Blick zu halten, denn bei Überschreitung droht die Drosselung. Nun häufen sich die Berichte darüber, dass die entsprechende Funktion im o2-Kundencenter seit Anfang Dezember 2017 nicht mehr verfügbar sei. Um selbst Beschwerde einzureichen, sollte man seine Kundennummer bereithalten:

Bilderstrecke starten
4 Bilder
o2-Kundennummer herausfinden – So geht's.

Fehlende Übersicht über o2-Datenverbrauch ist ein „Systemfehler“

Hier ein Beispiel aus dem o2-Forum, bei dem der Kunde „Rene“ an Weihnachten 2017 schrieb:

Moin und frohe Weihnachten,
leider aktualisiert sich die Datenverbrauchsanzeige seid anfang Dezember nicht mehr. Wie soll ich jetzt meinen Verbrauch kontrollieren oder ist das Absicht? Bereue jetzt schon, zu o2 gewechselt zu haben. Günstig ist eben nicht unbedingt von Vorteil.
Gruß Rene

Die Antwort des o2-Servicemitarbeiters „Stefan“ lautete:

Ist ein Systemfehler und die Kollegen der Fachabteilung sind schon dran. Bei 80% bekommst du ja eine Mail, die Angaben in der sind korrekt.

Teltarif zitiert o2 mit folgender Aussage:

„Das DSL-Volumen wird korrekt gezählt, aber leider nicht richtig bzw. nicht mehr angezeigt. Es ist damit sichergestellt, dass wir keine Kunde zu Unrecht drosseln. (…) Die Fair-Use-Mechanik funktioniert, es handelt sich „nur“ um ein Anzeigen­problem. Wir prüfen aktuell noch die Alternativen, wie Kunden sich zwischen­zeitlich über ihren Verbrauch informieren können.“

Derweil befürchten Kunden, sie könnten unbewusst das Limit von 300 GB überschreiten, etwa indem sie Filme und Serien streamen. „Seit ich Netflix habe, bin ich auf die Datenverbrauchs-Anzeige angewiesen, aber so ist das kaum nutzbar“, schreibt der Kunde „Tye-J“. Er und andere Betroffene müssen so auf exklusive Inhalte verzichten, für die das Fernsehen keine Alternativen (zum Beispiel die Serie „Altered Carbon“) bietet:

Altered Carbon: Offizieller deutscher Trailer zur Netflix-Serie.

Die Kunden warten auf Besserung

Die zahlreichen Kundenbeschwerden sind aktuell im Foreneintrag „Datenverbrauch wird nicht mehr aktualisiert“ in gebündelter Form zu finden. Nach aktuellem Stand ist die Übersicht zum DSL-Datenverbrauch weiterhin nicht zu erreichen.

Quellen: Caschys Blog, Teltarif

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link