O2: Verkauf der Bewegungsdaten widersprechen – so geht‘s

Martin Maciej

Jüngst wurde angekündigt, dass Bewegungsdaten von Telefónica-Kunden verkauft werden sollen. Betroffen sind Nutzer, die einen Mobilfunkvertrag bei o2, Base oder auch Fonic haben. Dabei sollen die Daten anonymisiert an Behörden und Unternehmen weitergegeben werden. Wer damit nicht einverstanden ist, muss selber aktiv werden. Erfahrt hier, wie man dem Datenverkauf bei o2 und Co. widersprechen kann.

Die Daten sollen über einen mehrstufigen Prozess, der mit den deutschen Datenschutzbehörden ausgearbeitet wurde, anonymisiert werden. Dennoch muss nicht jeder mit der Weitergabe der Bewegungsdaten einverstanden sein.

Deutsche Mobilfunknetze.

Weitergabe der Bewegungsdaten bei O2 und Co.: So kann man widersprechen

Die Informationen können z. B. für Stauprognosen oder ein Besucheraufkommen an bestimmten Orten herangezogen werden. Nach einem ähnlichen Prinzip arbeitet bereits die Stauprognose von Google Maps.

Falls ihr nicht wollt, dass das Unternehmen eure Daten verkauft und mit dem Bewegungsprofil Geld verdient, müsst ihr Widerspruch einlegen. So funktioniert es:

  1. Steuert diese Webseite an.
  2. In das entsprechende Feld gebt ihr eure Mobilfunknummer ein.
  3. Um sicherzustellen, dass ihr eure Nummer eingeben habt, wird eine SMS mit einem sechsstelligen Code verschickt. Gebt den Code in das dafür vorgesehene Feld im Browser ein.
  4. Nach der Eingabe wird der Status deaktiviert oder aktiviert.

Hier geht's zum Widerspruch *

shutterstock_406602010

Wie bereits erwähnt, wird der Status direkt nach der Eingabe der Nummer geändert. Unter Umständen müsst ihr den Prozess also zwei Mal durchgehen, falls eure „Teilnahme“ bereits deaktiviert war. Der Änderungswunsch wird laut eigener Angabe binnen 24 Stunden umgesetzt. In der Standardeinstellung ist der Teilnahme-Status „aktiv“.

Bilderstrecke starten
4 Bilder
o2-Kundennummer herausfinden – So geht's.

O2: Datenverkauf widersprechen

Über die angegebene Webseite könnt ihr die Verwertung eurer Daten durch den Anbieter „Telefónica“ bestimmen. Der Service steht für alle Nutzer bereit, die bei o2 und den dazugehörigen Marken sowie E-Plus angemeldet sind. Auch Nutzer von Aldi-Talk, Base, Blau, Tchibo Mobil und Fonic sind demnach von der Weitergabe der Bewegungsdaten betroffen und können dem Vorhaben wie oben beschrieben widersprechen. Thorsten Dirks, Deutschland-Chef des Unternehmens kündigt an, dass Kunden, die ihre Daten freigeben belohnt werden, z. B. durch Rabatte.

telefonica-status
Angebote bei blau.de *

An anderer Stelle erfahrt ihr, wie man die Datenautomatik bei o2 deaktivieren lassen kann.

Bildquellen: GaudiLabIgorAleks

Umfrage: Wie gut ist das „neue“ o2-Netz?

o2 arbeitet weiter am Netzausbau und verkündet nun stolz, dass 100 neue LTE-Antennen pro Woche aufgestellt werden. Wir wollen wissen: Wie gut ist das o2-Netz wirklich? Habt ihr eine Verbesserung bemerkt?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • FaceApp: Party-Gag oder Daten-GAU? 10 Fragen und Antworten

    FaceApp: Party-Gag oder Daten-GAU? 10 Fragen und Antworten

    FaceApp ist die Smartphone-App der Stunde. Wer sich derzeit in den sozialen Netzen bewegt, kommt an den Selfies kaum vorbei, die auf geradezu magische Weise gealterte Personen zeigen. Aber was hat es damit auf sich und warum steht FaceApp gerade im Zentrum der Kritik? GIGA gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.
    Frank Ritter 1
  • Ist das Xiaomi Mi 9 wasserdicht? Was ihr beachten solltet

    Ist das Xiaomi Mi 9 wasserdicht? Was ihr beachten solltet

    Viele Smartphones der Oberklasse setzen mittlerweile auf wasser- und staubgeschützte Gehäuse. Xiaomi hat sich diesem Trend lange verschlossen. GIGA klärt, ob das Xiaomi Mi 9 wasserdicht ist und was man bei der Verwendung beachten sollte.
    Robert Kägler
* Werbung