OnePlus Bullets Wireless 2 im Test: Ausdauer zum Umhängen

Stefan Bubeck

Dieser Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer ist ein echter Aufsteiger, der das Vorgängermodell aus dem letzten Jahr in allen Belangen hinter sich lässt. Die OnePlus Bullets Wireless 2 sind ab 21. Mai 2019 zum Preis von 99 Euro erhältlich, GIGA-Kopfhörerexperte Stefan hat sie schon für euch getestet.

OnePlus Bullets Wireless 2 im Test: Ausdauer zum Umhängen

Die ersten OnePlus Bullets Wireless aus dem Jahr 2018 waren in Ordnung, aber keineswegs herausragend. Durchschnittliche Akkulaufzeit, klobig-kantiges Design und ein etwas blecherner Klang – damit konnte der chinesische In-Ear-Kopfhörer mit Nackenband mich nicht begeistern. Mit dem neuen Modell, das zusammen mit dem Smartphone OnePlus 7 Pro vorgestellt wurde, sieht es plötzlich ganz anders aus: Etablierte Audiohersteller wie Sennheiser, Bose oder Sony bekommen mit den OnePlus Wireless Bullets 2 ernstzunehmende Konkurrenz.

OnePlus Wireless Bullets 2: Unser Testurteil

Geschmeidig liegen die abgerundeten Gehäuse der OnePlus Wireless Bullets 2 in der Hand – das fühlt sich richtig wertig an. Der Sitz in den Ohren ist hervorragend, einzig das Gewicht ist einen Hauch höher als bei so manchem Wettbewerbsmodell. Allgemein ist an der soliden Verarbeitungsqualität nichts auszusetzen, aber zu einer Wasserdichtigkeitszertifizierung nach IP-Standard hat es offiziell nicht gereicht.

Klanglich sind die OnePlus Wireless Bullets 2 auf Spaß getrimmt. Der Bass ist druckvoll und dominant, die Mitten etwas zurückhaltend. Die Höhen setzen Akzente, wenn Snares und Hi-Hats ins Spiel kommen. Die maximale Lautstärke ist enorm – allerdings mischt sich bei stampfenden Club-Pegeln dann auch eine gewisse Schärfe in den Klang, sodass man wieder etwas herunterregelt. Alles in allem aber eine runde Vorstellung und locker auf Augenhöhe mit dem, was andere Hersteller in der Preisklasse zu bieten haben.

OnePlus ist besonders stolz auf die Ausdauer und Schnelllade-Fähigkeiten der zweiten Generation der Wireless Bullets 2. Dank neuester „Warp Charge“-Technologie ist der Kopfhörer doppelt so schnell geladen wie der Vorgänger. Wir haben beispielsweise von 80 auf 100 Prozent in knapp 8 Minuten geladen, insgesamt sind mit einer vollständigen Ladung 14 Stunden drin. Ein Ausdauerwunder, das auch noch beeindruckend schnell lädt.

Fazit: Wer mit preislich vergleichbaren Modellen wie dem Beats X oder dem RHA MA650 Wireless liebäugelt, sollte sich die OnePlus Wireless Bullets 2 auch gleich auf die Favoritenliste setzen. Das chinesische Unternehmen hat mit dem zweiten Anlauf den Beweis erbracht, dass man in der Lage ist, einen bezahlbaren und gut klingenden In-Ear-Kopfhörer zu bauen.

OnePlus Wireless Bullets 2: Testwertung

  • Klang: 80 Prozent
  • Tragekomfort: 75 Prozent
  • Hardware, Design & Funktionen: 60 Prozent
  • Akku: 90 Prozent

Gesamt: 78 Prozent (der Klang bildet 50 Prozent der Gesamtnote)

Das hat uns gefallen

  • Klangstark und pegelfest: Wenn bei die Kickdrum einsetzt, zeigen die OnePlus Wireless Bullets 2, dass sie auf maximale Hörfreude getrimmt und zum Aufdrehen gedacht sind. Neutraler Klang ist etwas anderes, aber mit den Bullets sitzt man ja auch nicht am Mischpult, sondern macht Sport oder feiert in der U-Bahn eine Party für sich.
  • Legt man die beiden magnetischen Gehäuse zusammen, so schalten sich die OnePlus Wireless Bullets 2 automatisch ab. Wenn man sie zurück in die Gehörgänge steckt, schalten sie sich wieder ein und sind auch wieder mit dem Smartphone gekoppelt.
  • Hohe Isolation und gute Bedienbarkeit: Die OnePlus Wireless Bullets 2 schirmen durch ihren guten Sitz Außengeräusche effektiv ab (aber nicht zu sehr). Die auf der linken Seite im Kabel integrierte Fernbedienung erfüllt ihren Zweck und hat einen angenehmen Druckpunkt.

Das fanden wir nicht so gut

  • Klang kann zuweilen anstrengen: Bei hohen Pegeln können Hi-Hats und Zischlaute anfangen, ein wenig zu beißen. Das ist bei zahlreichen anderen Modellen auch so. Im direkten Vergleich geht der klanglich vergleichbare RHA MA390 Wireless etwas milder zu Werke, zumindest bei Disco-Lautstärke.
  • Headsetfunktion allenfalls durchschnittlich: Die Gesprächspartner hörten mich laut und einigermaßen verständlich, aber beschwerten sich über ein starkes Rauschen, obwohl ich mich in einem ruhigen Raum befand.
  • Wenn OnePlus Wireless Bullets 2 eingeschaltet und ohne Musik in den Ohren stecken, ist ein ganz leises Grundrauschen zu vernehmen. Das ist bei laufenden Songs nicht mehr wahrnehmbar.
Bilderstrecke starten
13 Bilder
Top 10: Die beliebtesten Bluetooth-Kopfhörer in Deutschland.

 

Gut zu wissen

  • Geladen werden die OnePlus Wireless Bullets 2 per USB C. Ein Netzteil ist nicht im Lieferumfang enthalten.
  • Laut Herstellerangabe soll man den Kopfhörer nicht mit Flüssigkeiten in Berührung bringen, er ist offiziell nicht wasserdicht.
  • Die Bullets funken mit Bluetooth 5, wenn es das verbundene Handy auch zulässt. Auch der Codec aptX HD von Qualcomm wird unterstützt, was bei kompatiblen Geräten für maximale Klangqualität sorgen soll. Aber auch an einem iPhone 8 (kein aptX) war der Klang top.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Vom Handy auf die Smartwatch: Samsung macht die Uhren schön

    Vom Handy auf die Smartwatch: Samsung macht die Uhren schön

    Samsungs One UI gibt es nicht nur auf neueren Galaxy-Smartphones, sondern jetzt auch auf Smartwatches wie der Galaxy Watch, Gear S3 und Gear Sport. Mit der neuen Benutzeroberfläche bekommen die intelligenten Uhren ein paar Features spendiert, die besonders für Sportler von Interesse sein dürften.
    Simon Stich
  • Huaweis Smartphone-Zukunft nach dem Bann: USA weckt den roten Drachen

    Huaweis Smartphone-Zukunft nach dem Bann: USA weckt den roten Drachen

    Turbulente Zeiten auf dem Smartphone-Markt, die USA bringen ihre Geschütze gegen China in Stellung und machen dabei Huawei kurzerhand kalt. Die unmittelbare Konkurrenz von Apple und Samsung, und auch das gesamte amerikanische Wirtschaftssystem, sollten ihre Vorfreude über diese „Schützenhilfe“ aus dem Weißen Haus aber zurückstellen – der Bumerang ist schon unterwegs, der rote Drache geweckt.
    Sven Kaulfuss
* Werbung