Unnötiger Trend oder große Chance: Sieht so die Zukunft von OnePlus aus?

Simon Stich 1

Faltbare Smartphones und kein Ende in Sicht: Jetzt könnte auch OnePlus seinen Hut in den Ring werfen – zumindest indirekt. In drei Monaten sollen bereits Nägel mit Köpfen gemacht werden. Patente hat man sich ebenfalls schon gesichert. Konkurrent Samsung dürfte aber nicht allzu sehr beunruhigt sein, wie sich zeigt.

Unnötiger Trend oder große Chance: Sieht so die Zukunft von OnePlus aus?

Oppo: Faltbares Smartphone zum MWC?

Wer OnePlus schon länger kennt, der weiß, dass sich ein Blick auf Oppo immer lohnt. Beide Marken gehören zum Konzern BBK Electronics aus China. Wenn Oppo mit einer Neuerung um die Ecke kommt, dann sehen wir die Technologie oft auch kurze Zeit später beim hauseigenen Partner. Häufig wird über Oppo auch ein Design „getestet“, welches sich dann beim nächsten OnePlus-Smartphone wiederfindet. Zuletzt hatte Oppos R17 eine deutliche Ähnlichkeit zum OnePlus 6T.

Einem Bericht von AndroidWorld und The Verge zufolge hat sich Oppos Produktmanager Chuck Wang bei einer Tour durch die Firmenzentrale zu einer interessanten Aussage hinreißen lassen. Gegenüber Journalisten sagte er: „Wir wissen, dass Samsung und Sony an einem faltbaren Smartphone arbeiten. Auch von uns können Sie diesbezüglich mehr News erwarten, vielleicht schon beim MWC.“

Oppo und damit der Mutterkonzern BBK Electronics mit OnePlus interessieren sich schon länger für faltbare Smartphones. Es bestehen diverse Patente, die teils kuriose Techniken beschreiben. Einem Patent zufolge könnten Airbags zum Einsatz kommen, um die Flexibilität zu gewährleisten. Wird das Smartphone aufgeklappt, entweicht die Luft. Auch von einem „flexiblen Triple Screen“ ist die Rede, mit dem aus dem Smartphone im Handumdrehen ein Tablet wird.

Bei Samsung wird es wohl etwas weniger futuristisch, wie unsere Bilderstrecke zeugt:

Bilderstrecke starten
19 Bilder
Samsung Galaxy X: So könnte das geheime Smartphone aussehen.

Falt-Handy: Folgt OnePlus schon im nächsten Jahr?

Das Frühjahr 2019 dürfte äußerst interessant werden, was neue Smartphone-Technologien angeht. Samsungs Galaxy X / Galaxy F steht quasi schon in den Startlöchern, ebenso wie Huaweis faltbare Lösung. Beim Mobile World Congress 2018 in Barcelona dürfen wir zumindest die offizielle Ankündigung eines Falt-Handys von Oppo erwarten – oder zumindest einen Appetit anregenden Teaser. Dann könnte es auch nicht mehr lange dauern, bis OnePlus auf dem Fuß folgt und ein eigenes Smartphone mit faltbarem Display ankündigt. Da beide Marken eng zusammenarbeiten, könnte ein solches Smartphone von OnePlus nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen. Teure Falt-Smartphones widersprechen eigentlich OnePlus‘ bekannter Strategie. Mit dem angekündigten 5G-Smartphone hat der Hersteller aber bereits klargemacht, dass man auch gewillt ist, von angestammten Pfaden abzuweichen.

Ob es aber überhaupt einen großen Markt für derartige Handys gibt, werden die nächsten Monate erst zeigen müssen. Samsung möchte sein faltbares Smartphone zunächst in eher kleinen Stückzahlen produzieren, um den Markt zu testen. Nur bei einem erfolgreichen Start dürfte die Produktion dann deutlich angezogen werden. Preislich werden die neuartigen Smartphones auch ganz sicher kein Schnäppchen werden. Bei Samsungs Galaxy X / Galaxy F ist aktuell von etwa 1.700 bis 2.250 Euro die Rede.

Samsung dürfte auch bei Oppo und OnePlus eine große Rolle spielen. Angeblich hat der südkoreanische Konzern der Konkurrenz jetzt schon Zugang zu den eigenen faltbaren OLED-Panels gegeben. Samsung würde dann zwar an jeder verkauften Einheit mitverdienen, verliert aber gleichzeitig ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link