Parallels Desktop 14 für Mac vorgestellt: Windows-Unterstützung für macOS 10.14 Mojave

Holger Eilhard

Wie in den vergangenen Jahren präsentieren die Virtualisierungs­spezialisten auch in diesem Jahr neue Versionen von Parallels Desktop für Mac und Parallels Toolbox für Mac und Windows. Damit ist man unter anderem auf das kommende macOS Mojave bestens vorbereitet.

Parallels Desktop 14 für Mac vorgestellt: Windows-Unterstützung für macOS 10.14 Mojave

Vorbereitung auf macOS Mojave: Parallels Desktop 14 für Mac

Parallels hat soeben die neue Version von Parallels Desktop für Mac vorgestellt, mit dem sich wie gewohnt Windows und Windows-Anwendungen direkt in macOS nutzen lassen. Mit Version 14 verspricht das Unternehmen neben der Kompatibilität mit dem für das im Herbst erwartete macOS Mojave unter anderem eine Verbesserung der Ladezeiten, etwa beim Start von Anwendungen. Insbesondere die Besitzer des iMac Pro dürfen sich laut dem Hersteller auf einen Leistungsschub von bis zu 200 Prozent freuen, zum Beispiel bei Audio- und Videokodierung oder komplexen mathematischen Berechnungen. Diese Beschleunigung soll dank Intels Cannon-Lake-CPU möglich sein.

Das Unternehmen gibt an, dass man sich bei dem Update vor allem auf die Grafikperformance und Optimierung des verwendeten Speicherplatzes konzentriert hat. Diese Arbeit der Entwickler soll es erlauben bis zu 20 GB an Speicher zu sparen. Beim Anlegen neuer Snapshots sollen diese außerdem bis zu 15 Prozent weniger Speicherplatz belegen.

Die Entwickler haben ihre Software aber auch weiter an die Touch Bar im MacBook Pro angepasst. So gibt es nun für diverse Windows-Apps eine Reihe von neuen, vorkonfigurierten Touch-Bar-Sets. Dazu zählen etwa Microsoft Visio, Microsoft OneNote sowie Quicken und QuickBooks. Ein Assistent soll dabei helfen, die Touch Bar an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können.

Zur Kompatibilität mit macOS Mojave gehört unter anderem die Unterstützung des Dark Mode. Quick Look für Windows-Dateien soll außerdem Zugriff auf schnelle Aktionen bieten. Neue Funktionen, die erst nach der Vorstellung von Mojave folgen, sollen in Zukunft ebenfalls unterstützt werden.

Auch Parallels Desktop unterstützt Apples Touch Bar, die im MacBook Pro seit Ende 2016 zu finden ist:

MacBook Pro 2016: Touch Bar im Test.

Neue Funktionen für Parallels Toolbox für Mac und Windows

Zeitgleich mit der neuen Virtualisierungslösung hat das Unternehmen auch ein Update für Parallels Toolbox für Mac und Windows vorgestellt. Diese App bietet eine Reihe von kleinen Helfern, die sonst nur umständlich oder nur mit Hilfe diverser Hilfsprogramme möglich sind.

So lassen sich nun etwa lange Webseiten, die nicht vollständig auf den Bildschirm passen, mit Hilfe der Toolbox in einem Screenshot zusammenfassen. Außerdem gibt es nun die Möglichkeit das Format und die Größe mehrerer Bilder gleichzeitig ändern zu lassen.

Parallels Desktop für Mac bei Amazon kaufen *

Verfügbarkeit und Preise

ist ab heute für 79,99 Euro als Jahresabo verfügbar. Eine unbefristete Lizenz kostet 99,99 Euro. Parallels Desktop für Mac Pro Edition und Business Edition sind für Neukunden zu einem Preis von 99,99 EUR pro Jahr erhältlich.

Das Upgrade für frühere Besitzer der unbefristeten Lizenz von Parallels Desktop 12 oder 13 auf die neue Version kostet 49,99 Euro. Die Abonnements von Parallels Desktop enthalten ein zusätzliches kostenloses Abonnement für Parallels Toolbox für Mac oder Windows und Parallels Access.

Wer Parallels Desktop zunächst testen will, findet auf der Website eine voll funktionsfähige 14-Tage-Testversion. Eine Testversion von Parallels Toolbox für Mac und Windows kann dort ebenfalls gefunden werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung