Die große Pixar-Theorie: Spielen alle Pixar-Filme im gleichen Universum?!

Robin Schweiger 1

Verschwörungstheorien machen immer Spaß! Seien wir ehrlich, oftmals sind wir uns selbst darüber im Klaren, wie blödsinnig sie doch eigentlich sind - aber man kann sich trotzdem von ihnen unterhalten lassen! Zu dieser Kategorie gehört auch die große Pixar-Theorie.

Man kennt es von den „Avengers„: Eigentlich eigenständige Filme werden durch eine größere Mythologie miteinander verbunden und im gleichen Universum platziert. Doch es ist nicht immer so offensichtlich: Quentin Tarantino etwa verbindet seine Streifen durch oftmals subtile Hinweise. Ein ähnliches Muster will Jon Negroni auch im Pixar-Universum

erkannt haben.

So erzählen die Pixar-Filme seiner Meinung nach von einem Krieg zwischen Tieren, Menschen und Maschinen. Nachdem Tiere dank der in „Merida: Die Legende der Highlands“ freigesetzten Energie an Intelligenz gewannen, wurden sie im Laufe der Jahrzehnte immer klüger - so erklärt Negroni, wieso die Pixar-Tiere fast immer sprechen können. Mit „Findet Nemo“ soll endgültig deutlich geworden sein, dass die Tiere genug von dem Verhalten der Menschen und der von Ihnen ausgelösten Umweltverschmutzung haben.

Währenddessen erkläre „Die Unglaublichen“, wie die Maschinen langsam immer mehr an Macht gewannen. Es soll mit dem dort auftretenden „Killbot“ begonnen haben, sei mit der immer größere Ausmaße annehmenden Unzufriedenheit der Spielzeuge & Maschinen in „Toy Story“ weitergeführt worden und fände seinen Abschluss in „Wall-E„.

Pixar-Theorie-1

Hinter allem soll dabei die Firma Buy-n-Large stecken - tatsächlich lässt sich das Firmenlogo in vielen Pixar-Filmen an irgendeiner Stelle finden. Buy-n-Large ist den meisten wohl als die Firma bekannt, die in „Wall-E“ das Leben aller Menschen kontrolliert. Sie soll es jedoch auch gewesen sein, die Carl am Anfang von „Oben“ aus seinem Haus werfen wollte.

Die komplette, sehr ausführliche Analyse könnt ihr an dieser Stelle noch einmal selbst nachlesen.

Tatsächlich ist das alles vermutlich nur eines: Ganz großer Blödsinn. Aber beeindruckend und unterhaltsam ist die Mühe, die sich Negroni mit diesen Erklärungen gemacht hat, allemal.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung