Auf der SID Display Week 2014 hat Qualcomm die neueste Version der hauseigenen Mirasol-Displays vorgestellt. Ähnlich wie bei E-Ink-Displays kommen Mirasol-Displays mit einer sehr geringen Stromzufuhr und ohne Hintergrundbeleuchtung aus, was sie für den Außeneinsatz unter Sonnenlicht prädestiniert. In der Vergangenheit galt die etwas blasse Farbdarstellung als ein Kritikpunkt, was Qualcomm mithilfe der neuen SMI-Technologie behoben zu haben scheint.

 

Qualcomm

Facts 

Bislang arbeiteten die Mirasol-Displays, welche unter anderem auch in der Qualcomm Toq Smartwatch zum Einsatz kamen, mit der so genannten IMOD-Technologie. Hierbei wird eine immense Menge an mikroskopisch kleinen Spiegeln verwendet, die jeweils individuell ein- oder ausgeschaltet werden können und im aktiven Zustand auch nur eine bestimmte Farbe anzeigen. Die Darstellung eines farbigen Bildes erfolgte in der Vergangenheit durch die gezielte Aktivierung und Deaktivierung der entsprechenden Subpixel durch eine elektrische Spannung. Auf diese Art und Weise wird nur dann Energie benötigt, wenn das Bild sich verändert. Zudem ist mangels Hintergrundbeleuchtung und Reflektionen das Ablesen von Inhalten unter Sonnenlicht ohne Probleme möglich. Qualcomm stellte sogar als einer der ersten Hersteller im vergangenen Jahr ein WQHD-Display mit einer Bilddiagonale von 5,1 Zoll in der Diagonale vor, welches allerdings qualitativ so einiges zu wünschen übrig ließ: beispielsweise fehlte die Touzchunterstützung.

qualcomm-mirasol-smi-SID-imod

Nachteile bestanden unter anderem darin, dass eine immense Menge an Subpixel benötigt wurde, um ein einigermaßen scharfes Bild zu erhalten und auch die Farbdarstellung ist im Vergleich zu herkömmlichen LCDs aufgrund der geringen Flexibilität bei der Farbvariation recht dürftig gewesen. Mithilfe der neuen SMI-Technologie hat Qualcomm es gar geschafft, Mirasol-Displays mit einer stolzen WQHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel zu produzieren, die zusätzlich eine erheblich bessere Farbdarstellung bieten. Die neue Technologie funktioniert mithilfe eines Absorbers und extrem kleinen beweglichen Spiegeln, die ihre Höhe je nach der gewünschten Farbdarstellung variieren.

qualcomm-mirasol-smi-IMOD

Durch diese neue Funktionsweise sind nun einzelne Pixel im Mirasol-Display dazu in der Lage, eine breite Palette an unterschiedlichen Farben darzustellen, was qualitativ zwar noch nicht an gewöhnliche LCDs heranreicht, jedoch im Vergleich zu in der Vergangenheit präsentierten Mirasol-Displays einen erheblichen Schritt nach vorn darstellt. Qualcomm demonstrierte auf der SID Display Week zwar lediglich still stehende Bilder auf den Mirasol-Displays, doch auch Videos und Animationen sollen problemlos mit der neuen SMI-Technologie möglich sein.

Was sagt ihr zu Qualcomms Mirasol-Displays? Schreibt uns eure Meinung wie immer unten in die Kommentare.

Quelle: Nikkei Technology [via notebookitalia]

Tuan Le
Tuan Le, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?