Qualcomm SENSE ID: 3D-Fingerabdruckscanner angekündigt – funktioniert mit Ultraschall

Kaan Gürayer

Eigentlich sollten Fingerabdruckscanner unsere Smartphones sicherer machen, doch die biometrische Entriegelungsmethode lässt sich durch einfache Tricks nur allzu leicht aushebeln. Chipentwickler Qualcomm will das Problem nun angehen und hat mit Sense ID 3D einen Fingerabdruckscanner entwickelt, der deutlich sicherer und zuverlässiger arbeiten soll. Das Geheimnis der neuen Technologie: Ultraschallwellen. 

Die Funktionsweise von Qualcomms neuem Ultraschallscanner ähnelt grundsätzlich der, die in aktuellen High End-Smartphones Verwendung findet: Der Fingerabdruck des Nutzers wird eingescannt und im Gerät zur Authentifizierung gespeichert. Doch während die kapazitiven Fingerabdruckscanner von iPhone 6 oder Samsung Galaxy S6 nur eine relativ oberflächliche Kopie des Fingerabdrucks erstellen, kann Sense ID 3D dank Ultraschallwellen ein detailliertes Abbild des Fingerabdrucks anfertigen – bis hin zu einzelnen Schweißporen. Selbst Schweiß, Handcremes oder andere Flüssigkeiten, die normalerweise die Aufnahme eines Fingerabdrucks behindern, machen der Technik nichts aus. Der große Vorteil einer exakten, dreidimensionalen Abtastung des Fingerabdrucks mit Ultraschallwellen? Von kriminellen Hackern kann der Fingerabdruck nicht mehr so leicht gefälscht werden. Ein Kopie des Fingerabdrucks, beispielsweise von einem Glas entnommen, würde bei Qualcomms Ultraschallscanner aufgrund der fehlenden Tiefeninformation also sofort durchfallen. Wie leicht ein regulärer Fingerabdruckscanner zu knacken ist, musste das Samsung Galaxy S5 (Test) nur wenige Wochen nach seiner Veröffentlichung erfahren.

Snapdragon Sense ID – Breakthrough 3D fingerprint authentication.

 

Da Qualcomms Ultraschallscanner unter anderem auch durch Plastik-, Stahl-, Aluminium- oder Glas funktioniert, haben Smartphone-Hersteller auch mehr Freiheiten im Gehäusedesign. So ist etwa denkbar, dass der Fingerabdruckscanner direkt unter dem Displayglas untergebracht wird. Eine ähnlichen Ansatz, wenn auch ohne Ultraschall, hat sich vor kurzem das Unternehmen CrucialTec patentieren lassen und auch Apple arbeitet einem Patentantrag zufolge daran, ihren Touch ID genannten Fingerabdruckscanner unter das Displayglas zu bringen. Die ersten Smartphones mit Sense ID 3D sollen laut Qualcomm noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Voraussetzung ist natürlich, dass in ihnen ein Snapdragon-SoC des kalifornischen Unternehmens werkelt. Die Snapdragon-Prozessoren 810 und 425 gehören dann zu den ersten Chips, die die neue Technik unterstützen.

Quelle: The Verge

Kaan Gürayer
Kaan Gürayer, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung