Wireless Charging: Dank neuer Qualcomm-Technik auch mit Metallgehäuse kein Problem mehr

Tuan Le 7

Qualcomm ist in Sachen Wireless Charging ein kleiner Durchbruch gelungen: In Zukunft sind Smartphones mit einem Gehäuse aus Metall nicht mehr von drahtlosen Auflademöglichkeiten ausgeschlossen. Dies dürfte einen der letzten Vorbehalte beseitigen, den Smartphone-Hersteller gegen die Integration der Technologie in ihren Flaggschiff-Modellen besaßen.

Die Möglichkeiten und Technologien zum drahtlosen Aufladen von Geräten befinden sich immer weiter auf dem Vormarsch: Unter anderem gab es in der Vergangenheit schon einige Erfolge, was die Verbesserung der Ladegeschwindigkeit angeht. Zudem arbeiten verschiedene Teams von Wissenschaftlern rund um den Globus an Möglichkeiten, die Distanz beim drahtlosen Aufladen zu erhöhen. Ein etwas einfacheres, aber nicht minder bedeutendes Problem hat der Halbleiterentwickler Qualcomm aus der Welt geschafft: Fortan stellen auch Smartphones mit einer Rückseite aus Metall kein Hindernis für das drahtlose Aufladen mehr dar.

Da Smartphones nach Qualcomms WiPower-Standard mit einem Magnetfeld aufgeladen werden, stellen theoretisch jegliche metallische Komponenten – ja sogar sich in der Nähe befindliche Schlüssel und Münzen – mögliche Störfaktoren dar. Zuvor war es den Entwicklern zwar gelungen, die Auswirkungen auf ein Minimum zu reduzieren, sodass immerhin ein Metallrahmen am Smartphone nicht mehr störte. Durch eine Optimierung der Frequenz des Magnetfeldes sei es nun aber sogar ohne Verluste möglich, ein vollständig von Metall umhülltes Smartphone aufzuladen.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
15 Momente auf Technik-Präsentationen, die peinlicher kaum sein könnten

Qualcomm verteilt bereits Demogeräte und Kits

Qualcomm hat entsprechende Demogeräte und Kits bereits an Hardware-Hersteller versandt und stellt die Technologie allen WiPower-Lizenzinhabern zur Verfügung. In Zukunft dürfte, hoffen wir zumindest, also kaum ein Flaggschiff-Smartphone mehr ohne Wireless Charging-Option auf den Markt kommen – erfreulich für die Nutzer, die sich dementsprechend nicht mehr ganz so häufig mit Kabelsalat rumärgern müssen.

Quelle: Qualcomm via XDA Developers

Samsung Galaxy S6 bei Amazon kaufen*

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung