Hardware-Zubehör-Hersteller Razer plant Börsengang und Gaming-Smartphone

Tim Kschonsak

Der amerikanische Computerzubehör-Hersteller Razer plant Gerüchten zufolge den Sprung an die Börse. Der erzielte Gewinn soll angeblich in die Entwicklung eines Gaming-Smartphones gesteckt werden.

Razer Blade Stealth und Razer Core vorgestellt.

Razer ist für bunte Tastaturen oder Mäuse bekannt, die ausgefallende Namen aus der Tierwelt haben und in der Gaming-Szene großen Anklang finden. Wie das Magazin bloomberg.com nun berichtet, plant der kalifornische Hersteller jetzt auch den Börsengang in Hong Kong. Gerüchten zufolge ist das Ziel dieses Vorgangs, Geld für die Entwicklung eines neuen Gaming-Smartphones zu gewinnen.

Razer: News zum Unternehmen findest du hier

Eine Börsennotierung könnte äußerst lukrativ für Razer sein, da durch die Aktie bis zu fünf Milliarden Dollar generiert werden könnten, die das Unternehmen in die Entwicklung des neuen Projekts stecken möchte. Dabei wird es sich um ein Smartphone handeln, das eine Alternative zu iOS -  und Android-Geräten für Hardcore-Gaming-Fans darstellen soll. Den Experten des Wirtschafts-Magazins zufolge, sei dies ein Schritt in die richtige Richtung, denn den Prognosen nach wird sich der Gaming-Markt in den nächsten Jahren besonders im asiatischen Raum weiterentwickeln.

Könntest du dir vorstellen, dass ein Gaming-Smartphone eine echte Alternative zu iPhone und Co darstellt?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung