BlackBerry Venice: Renderbild zeigt Slider-Smartphone mit Android Lollipop [Gerücht]

Rafael Thiel 11

In der näheren Vergangenheit sind Android-Smartphones mit physischer Tastatur in der Versenkung verschwunden. Es scheint jedoch, als stehe ein Comeback bevor: Im Netz sind Renderbilder des sogenannten BlackBerry Venice mit Android Lollipop gesichtet worden. Dabei handelt es sich allem Anschein nach um ein Gerät mit heraus fahrbarem Keyboard auf der Unterseite und gekrümmten Displayrändern á la Samsung Galaxy S6 edge. Die kolportierten Spezifikationen lassen es zudem in der Oberklasse verorten.

Mit SwiftKey, Swype und Co. ist Tippen auf dem Bildschirm in den letzten Jahren durchaus bequem geworden – dank Wortvorschlägen und Wischgesten lassen sich Texte mit geübter Hand rasant eingeben. Dennoch gibt es noch zahlreiche Anhänger von Smartphones mit physischen Tastaturen. Insbesondere BlackBerry (einst noch Research in Motion) machte sich damit einen Namen und kehrt jetzt offenbar zurück zu seinen Wurzeln: Ein QWERTY-Slider, der auf dem Mobile World Congress 2015 Anfang März kurz gezeigt wurde, soll die Trendwende für den strauchelnden Hersteller bringen. Damit das auch wirklich gelingt, ist womöglich sogar Android Lollipop samt der Google-Apps an Bord.

BlackBerry Venice mit Google-Zertifizierung

Das deutet zumindest ein Renderbild an, das @evleaks ans Tageslicht beförderte. Darauf sind diverse Anwendungen der Google-Dienste auszumachen: etwa Chrome, Drive und Maps. Würde bedeuten: BlackBerry lässt das Venice in Mountain View zertifizieren und bedient sich nicht eines Android-Forks. Ein solcher Schritt machte bereits vergangenen Monat in der Gerüchteküche die Runde. Die softwareseitigen Navigationsbuttons implizieren ferner, dass es sich mindestens um Android 5.0 handelt. Ebenfalls zu erkennen ist der Kopfhöreranschluss sowie die microUSB-Buchse, die offensichtlich nicht auf dem neuen Type C-Standard basiert. Auf weiteren Renderbildern wird zudem deutlich, wo sich die ausfahrbare Tastatur befindet: nämlich auf der Unterseite. Da das Gerät angeblich zuerst über den US-amerikanischen Mobilfunkanbieter AT&T vertrieben werden soll, handelt es sich hier um ein QWERTY-Keyboard.

BlackBerry-Venice-Renderbild-1

BlackBerry Venice angeblich mit Snapdragon 808 und 5,4 Zoll-Display

Die Webseite N4BB will zudem einige Spezifikationen in Erfahrung gebracht haben. So soll es sich beim Bildschirm angeblich um ein Display mit einer Diagonalen von 5,4 Zoll samt einer WQHD-Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln handeln. Dieses ist, sofern die Renderbilder zutreffen, ähnlich wie beim Galaxy S6 edge an den Seiten abgeschrägt. Es ist denkbar, dass dies aus der kolportierten Partnerschaft mit Samsung resultiert ist und BlackBerry sich der Display-Panels des südkoreanischen Herstellers bedienen darf.

Im Inneren wird angeblich ein Qualcomm Snapdragon 808-SoC mit 1,8 GHz Takt und sechs Rechenkernen werkeln. Der Arbeitsspeicher umfasst derweil den Gerüchten zufolge 3 GB. Die Kameras sollen jeweils mit 18 MP (Rückseite) beziehungsweise 5 MP (Front) auflösen. Zum Schluss lassen die Kollegen wissen, dass das BlackBerry Venice angeblich im November diesen Jahres in den Handel kommen soll. Dabei wird es mutmaßlich eine Version mit dem unternehmenseigenen BlackBerry 10-Betriebssystem sowie eine Variante mit Android geben.

BlackBerry-Venice-Renderbild-2

Es handelt sich hierbei wohlgemerkt um unbestätigte Gerüchte. Zudem liegen die Renderbilder in keiner sonderlich hohen Qualität vor, sodass wir an dieser Stelle zur Skepsis raten. In Anbetracht der schlechten wirtschaftlichen Lage von BlackBerry ist es jedoch durchaus wahrscheinlich, dass man schlussendlich vollständig auf Googles Android setzen wird. Außerdem gibt es ohne Zweifel einen Markt für Slider-Smartphones mit physischer Tastatur. Sollten uns weitere Informationen zum vermeintlichen BlackBerry Venice erreichen, werden wir euch natürlich sofort darüber in Kenntnis setzen.

Quelle: @evleaks, N4BB via Phone Arena

Blackberry-Smartphones bei Amazon kaufen*

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung