League of Legends: Entwickler verteidigt Free-to-play-Modell – “Wir sind nicht gierig!”

Amélie Middelberg 23

Free-to-Play-Titel und ihre Entwickler müssen sich häufig Vorwürfe der Gier gefallen lassen. Denn gerade mit zunächst kostenlosen Spielen wird derzeit massig verdient, wie Entwickler Riot Games mit seinem erfolgreichen Titel League of Legends beweist. Marc Merill, Mitbegründer der Spieleschmeide, verteidigte nun vehement das Bezahlmodell des Spiels. 

League of Legends: Entwickler verteidigt Free-to-play-Modell – “Wir sind nicht gierig!”

Auf Reddit stellte sich Merill, der derzeit als Präsident des Unternehmens agiert, Vorwürfen und Fragen von Fans. Als zur Sprache kam, warum es zur Season 4 von League of Legends keinen überarbeiteten Client gebe und das Unternehmen lediglich an Profit denke, zeigte er sich enttäuscht:

„Es ist ziemlich frustrierend wenn man versucht, uns als gierig darzustellen. Abermillionen unserer Spieler stecken keinen einzigen Cent in League und haben trotzdem unheimlich viel Spaß am Spiel. Wir sind damit komplett einverstanden. Gierig inwiefern? Man muss kein Geld ausgeben, das ist komplett optional. (…) Wenn man den Preis von League of Legends für Unterhaltung pro Stunde mit jedem anderen Medium vergleicht, dann sind wir eindeutig am günstigsten.“

Außerdem erklärte Merill, dass man bei Riot Games sehr viel in den Aufbau einer professionellen E-Sports-Szene investiere. Somit sei klar, dass die Entwickler nicht wie der Rest der Spieleindustrie auf den durchschnittlichen Gewinn pro User aus seien, sondern auf eine hohe Qualität der gebotenen Inhalte hinarbeiteten. Denn wenn Spieler viel Zeit in einen Titel investieren würden, wären sie schließlich auch bereit, etwas Geld in ebendiesem auszugeben, so Merill.

League of Legends ist das derzeit meistgespielte Spiel der Welt, zumindest was die gesamten monatlichen Spielstunden von allen aktiven Spielern auf der ganzen Welt angeht. Der Einstieg in die schöne neue Multiplayer Online Battle Arena-Welt von LoL ist anfangs kostenlos. Neue Helden können mit Ingame-Währung, mit der man für gespielte Partien entlohnt wird, oder mit Riot Points erworben werden, für die ihr in euer reales Portemonnaie greifen müsst. Kosmetische Veränderungen an den Spielfigauren, also neue Outfits beziehungsweise Skins, können nur durch Promotionscodes oder ebendiese Bezahlwährung freigeschaltet werden. Auch für temporäre Boni müssen Spieler löhnen.

Falls ihr einer der Wenigen seid, die noch nicht dem MOBA-Wahn verfallen sind, könnt ihr euch hier den League of Legends-Client kostenlos herunterladen, um in das Spiel hereinzuschnuppern.

Quelle: Reddit

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung